1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verdacht der schweren Vergewaltigung - Beschuldigter in Untersuchungshaft

Medieninformation: 279/2022
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 19.05.2022, 15:51 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verdacht der schweren Vergewaltigung

  • Beschuldigter in Untersuchungshaft


Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln gegen einen 34-jährigen Jordanier wegen des Verdachts der Vergewaltigung im besonders schweren Fall.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 18.05.2022 gegen 17:30 Uhr die Wohnung einer 24-jährigen Geschädigten in der Dresdner Neustadt gegen deren Willen betreten und die Geschädigte sodann unter Vorhalt eines Messers in ihrer Wohnung vergewaltigt zu haben.

Der Beschuldigte wurde am 18.05.2022 vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Dresden heute Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet.

Der Beschuldigte hat vor dem Ermittlungsrichter keine Angaben zum Tatvorwurf gemacht.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233