1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz in Dresden und dem Umland

Medieninformation: 160/2022
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 20.03.2022, 17:26 Uhr

Polizeieinsatz in Dresden und dem Umland

Am Sonntag führte die Polizeidirektion Dresden einen Einsatz durch. Hintergrund waren das Versammlungsgeschehen sowie nicht angezeigte Protestaktionen in der Landeshauptstadt Dresden sowie dem Umland.

Versammlungsgeschehen

In Pirna startete gegen 11 Uhr ein Autokorso von Kritikern der Corona-Maßnahmen. Danach fuhren die Teilnehmer mit mehreren Fahrzeugen über Heidenau bis zur Pieschener Allee in Dresden. Dort endete der Korso.

Eine weitere Versammlung von Kritikern der Corona-Maßnahmen begann gegen 14 Uhr auf dem Altmarkt. Anschließend liefen die Teilnehmer durch die Innenstadt und kehrten schließlich wieder zum Altmarkt zurück. Dort endete die Versammlung gegen 16:30 Uhr. 

Gegen 16 Uhr versammelten sich die Teilnehmer einer Kundgebung unter dem Motto „Solidarität mit der Ukraine“ auf dem Neumarkt. Die Versammlung endete etwa anderthalb Stunden später.

Die Versammlungen verliefen störungsfrei. Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Innenstadtbereich.
 
Einsatzkräfte

Insgesamt 336 Beamte waren im Einsatz. Unterstützt wurde die Polizeidirektion Dresden von der sächsischen Bereitschaftspolizei. Ein Medienschutzteam der Dresdner Polizei war ebenfalls im Einsatz. (ml)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233