1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Tag der Ablenkung - Bilanz

Medieninformation: 634/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 13.10.2021, 14:19 Uhr

Tag der Ablenkung – Bilanz

Mehr als 200 Beamte der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Bereitschaftspolizei sind am Dienstag in Dresden und den Landkreisen Meißen sowie Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bei Verkehrskontrollen im Einsatz gewesen. Im Fokus: Ablenkung.

Die Beamten stellten an 51 Kontrollstellen insgesamt 505 Ordnungswidrigkeiten fest. 174 Mal handelte es sich dabei um sogenannte Handyverstöße. Acht dieser Verstöße stellten zivil gekleidete Polizisten in einem Bus fest, die insbesondere den Lastverkehr auf der Autobahn 4 überwachten.

158 der Handyverstöße entfielen auf die Landeshauptstadt und je acht auf die Landkreise Meißen sowie Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Sieben Radfahrer wurden mit dem Handy in der Hand oder am Ohr erwischt – sie waren allesamt in Dresden unterwegs.

Gerald Baier (44), Leiter der Dresdner Verkehrspolizeiinspektion: „Das Ergebnis zeigt, dass Ablenkung von Fahrzeugführern ein großes und weiter zunehmendes Problem ist. Wir werden bei der Verkehrsüberwachung weiter für das Thema sensibilisieren und Verstöße konsequent ahnden. Die Nutzung des Handys im Verkehr ist nicht sozial adäquat.“

Insgesamt kontrollierten die Beamten 1.139 Fahrzeuge, darunter 80 Fahrräder. 113 Autofahrer oder -insassen hatten keinen Gurt angelegt. 42 Mal passierten eine rote Ampel, darunter elf Radfahrer. Zudem waren 24 Radfahrer unzulässigerweise auf dem Gehweg und 14 weitere entgegen der Fahrtrichtung unterwegs.

Verstärkte Verkehrskontrollen im Rahmen der Kampagne Respekt durch Rücksicht werden bis Ende der Woche fortgesetzt. Dabei steht neben Ablenkung als einer Hauptursache für schwere Unfälle auch das Thema Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit im Mittelpunkt. (uh)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233