1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Schule hat begonnen – jährliche Verkehrsaktion startet

Symbolbild
(© Polizei Sachsen)

Kinder sind im Straßenverkehr besonderen Gefahren ausgesetzt – auf dem Weg zur Schule oder in der Freizeit. Sachsenweit startet darum wieder die Aktion „Die Schule hat begonnen“.
Symbolbild
Ein Kind schaut unter Anleitung eines Polizisten durch die Laserpistole.
(© Polizei Sachsen)

Im Straßenverkehr brauchen Kinder besondere Aufmerksamkeit, denn sie können oft Verkehrssituationen nicht ausreichend wahrnehmen und vorausschauend handeln. Sie überschreiten teils die Fahrbahn ohne zu schauen oder treten hinter parkenden Fahrzeugen hervor. So sind sie auch für andere Verkehrsteilnehmer schwer sichtbar. Ein besonderer Fokus liegt auf Schulkindern, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind. Aus diesem Grund wurde vor 15 Jahren die Aktion „Die Schule hat begonnen“ ins Leben gerufen.

Unter anderem kontrolliert die sächsische Polizei während der Aktionszeit vom 31. August bis 18. September vermehrt vor Grundschulen, ob sich die Kinder an die Verkehrsregeln halten. Bei Verstößen klären die Polizistinnen und Polizisten die Kinder auf und helfen so bei der Verkehrserziehung. Aber auch motorisierte Verkehrsteilnehmer werden vor Schulen in den kommenden drei Wochen kontrolliert. Neben der Polizei Sachsen unterstützt auch der Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes e.V. die traditionelle Aktion zum Schulbeginn nach den Sommerferien. Busse und Fahrzeuge der sächsischen Polizei werden mit großformatigen Aufklebern versehen, um auf die Schulanfänger – zu Fuß als auch auf dem Rad – hinzuweisen.

Den Auftakt zur Aktion bildete in diesem Jahr die Verkehrskontrolle am Montag,dem 31. August, an der Grundschule „Ludwig Richter“ in Freital. Während der Kontrolle wurden zum Beispiel Schüler beim Überqueren der Fahrbahn unterstützt oder Geschwindigkeitskontrollen bei Autofahrern durchgeführt. Beim Auftakt dabei waren auch Staatsminister Prof. Dr. Roland Wöller und Kinderpolizist POLDI. Sie beklebten gemeinsam symbolisch Omnibusse und Funkstreifenwagen vor der Schule mit dem Aktionsaufkleber.

Schule hat begonnen
Zum Schulstart übte die Polizei mit Kindern in Freital den sicheren Schulweg.
(© Polizei Sachsen)

Kontrollen sind notwendig

Im vergangen Jahr haben bei den Aktionskontrollen fast 2.000 Fahrzeugführer an über 1.000 Kontrollstellen die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Bei 163 Fahrerinnen und Fahrern wurde ein Bußgeld erhoben. Die anderen 1.789 kamen mit einem Verwarngeld davon. Der gemessene Spitzenwert lag im vergangen Jahr bei 64 km/h, bei zulässigen 30km/h. Gemessen wurde der Wert im Bereich der Polizeidirektion Zwickau.

Insgesamt wurden im Jahr 2019 während der Aktion 45 Bußgeldbescheide mehr ausgestellt als noch im Jahr davor. Auch die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Kinder stieg 2019 gegenüber dem Vorjahr von 1.390 auf 1.405. Davon verunglückten die meisten Kinder als Mitfahrer im Pkw, als Fahrradfahrer und am dritthäufigsten als Fußgänger. Drei Kinder kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, diese Verkehrskontrollen durchzuführen.