1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ansprechstellen für LSBTTIQ*

Abzeichen Polizei Sachsen vor Funkstreifenwagen
(© Foto: Polizei Sachsen)

Die Polizei Sachsen ist für alle Menschen da! Anzeigen können per Onlinewache oder in jeder Polizeidienststelle erstattet werden. Für dringende Fälle nutzen Sie bitte immer die Notrufnummer 110.
Bei Straftaten gegen LSBTTIQ* aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität gehen Studien von einem hohen Dunkelfeld aus. Zum einen bringen Betroffene demnach Straftaten nur in wenigen Fällen zur Anzeige. Zum anderen ist die Zuordnung als politisch motivierte Kriminalität für die Polizei oftmals schwierig, da möglicherweise nicht alle Erscheinungsformen als Hasskriminalität erkannt werden. Hier möchte die Polizei Sachsen mit verschiedenen Maßnahmen gegensteuern und aktiv zu einem gewaltfreien und toleranten Klima in der Gesellschaft beitragen.

 

LSBTTIQ* steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgeschlechtliche, Transgender, Intersexuelle und queere Menschen – der Stern berücksichtigt Menschen, die sich nicht ausschließlich auf einen der Begriffe festlegen lassen möchten. Auch die Abkürzungen „LGBTQ“ oder „LSBTIQ*“ sind verbreitet.

 


Zentrale Ansprechstelle für LSBTTIQ* bei der Polizei Sachsen

Das Schaffen und Aufrechterhalten einer Vertrauensbasis zwischen LSBTTIQ* und der Polizei ist die Voraussetzung, um Straftaten im Sachzusammenhang zu erkennen, zu verfolgen und aufzuklären.

 

Deshalb ist beim Landeskriminalamt der Polizei Sachsen eine Zentrale Ansprechstelle für LSBTTIQ* eingerichtet worden. Grundlage ist der Landesaktionsplan zur Akzeptanz der Vielfalt von Lebensentwürfen.


Opferschutzbeauftragte in Polizeidirektionen bieten gezielte Beratung und Hilfe

Die Zentrale Ansprechstelle für LSBTTIQ* koordiniert die polizeilichen Ansprechpartner für LSBTTIQ*. Das sind in den Polizeidirektionen die Opferschutzbeauftragten, die unter anderem bei der Vermittlung an oder von Opferhilfeeinrichtungen unterstützen.

Ziel: Mit „Community“ vernetzen und Polizeibedienstete sensibilisieren

Durch die Zentrale Ansprechstelle LSBTTIQ* und die Opferschutzbeauftragten wird auch die Zusammenarbeit mit Interessenvertretungen von LSBTTIQ* vertieft. Gleichzeitig soll das Thema LSBTTIQ* auch in der Aus- und Fortbildung der sächsischen Polizei stärker verankert werden.

Kontakt: Zentrale Ansprechstelle für LSBTTIQ*

  • Dirk Möller, Leiter des Sachgebietes Polizeiliche Beratung / Opferschutz im Landeskriminalamt
  • Besucheradresse:
    Zentralstelle für polizeiliche Prävention
    Neuländer Straße 60
    01129 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 855-2309
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Opferschutzbeauftragte in den Polizeidirektionen

Polizeidirektion Leipzig
Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig
Tel.: 0341 966-0

 

Die Opferschutzbeauftragten der Polizeidirektion Leipzig werden unterstützt von:
Susann Neuber, Frauenbeauftragte und Ansprechperson LSBTTIQ*
Tel.: 0341 966-42740
Mail: lsbti.pd-l@polizei.sachsen.de

Polizeidirektion Chemnitz
Hartmannstraße 24, 09113 Chemnitz
Tel.: 0371 387-0

Polizeidirektion Dresden
Schießgasse 7, 01067 Dresden
Tel.: 0351 483-0

Polizeidirektion Görlitz
James-von-Moltke-Straße 7, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 468-0

Polizeidirektion Zwickau
Lessingstraße 17-21, 08058 Zwickau
Tel.: 0375 428-0


Marginalspalte

Online-Datenbank für Betroffene von Straftaten

odabs

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt hat vielfältige Erscheinungsformen und kommt in Ehe- und Partnerbeziehungen sowie in anderen engen sozialen Abhängigkeitsbeziehungen vor.

Stalking

Stalking ist ein massiver Angriff auf das soziale Dasein eines Menschen, auf seine körperliche und seelische Unversehrtheit.

Opfer extremistischer Übergriffe

Mehr Informationen zum Thema

Logo des ProPK