1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zweiten Tatverdächtigen nach Raub festgenommen

Verantwortlich: Anja Leuschner (al) und Petra Kirsch (pk)
Stand: 14.10.2019, 14:54 Uhr

 

Zweiten Tatverdächtigen nach Raub festgenommen

Bezug: 1. Medieninformation vom 11. Oktober 2019

Bautzen, Albert-Einstein-Straße
13.10.2019, 11:20 Uhr

Am vergangenen Freitag berichteten wir über einen schweren Raub an der Hintere Reichenstraße in Bautzen. Nachdem die Polizei einen der Täter noch am selben Tag festnahm, war der andere vorerst auf der Flucht. Am Sonntagmittag hatte diese an der Albert-Einstein-Straße ein Ende.

Beamte nahmen den 27-Jährigen vorläufig fest. Noch am Sonntagmittag erhielt der Deutsche einen Termin am Amtsgericht. Dort beleidigte er den Richter massiv, weshalb seinem Anzeigenkonto eine weitere wegen Beleidigung „gutgeschrieben“ wurde.

Der Richter ordnete die Untersuchungshaft für den mutmaßlichen Schläger an. Polizisten brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt. (al)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Verkehrsunfall mit erheblichen Auswirkungen auf den Pendler-Verkehr

BAB 4, Görlitz - Dresden, Bereich Ohorn
13.10.2019, 16:40 Uhr

Unaufmerksamkeit hat am Sonntagnachmittag zu einem Auffahrunfall auf der BAB 4 etwa in Höhe Ohorn in Richtung Dresden geführt. Der 60-jährige Fahrer eines Opel bemerkte offenbar zu spät, dass ein Hyundai verkehrsbedingt abbremste und fuhr auf diesen auf. Da sich das Unglück auf der Überholspur ereignete und beide Autos nicht mehr fahrbereit waren, sorgte das teilweise für erhebliche Behinderungen im Pendlerverkehr. Durch auslaufende Betriebsstoffe war auch eine professionelle Reinigung der Fahrbahn notwendig. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Der Schaden belief sich auf etwa 7.000 Euro. Ein Fahrzeug der Bereitschaftspolizei unterstützte die Absicherung der Unfallstelle. Abschleppdienste sorgten für die Bergung der Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn. (pk)

 

Abgefallener Auspuff sorgte für Schrecksekunde bei Pkw-Fahrerin

BAB 4, Görlitz - Dresden, Anschlussstelle Burkau
13.10.2019, 10:00 Uhr

Schrecksekunden durchlebte am Sonntagvormittag eine 35-jährige Mercedes-Fahrerin als sie an der Anschlussstelle Burkau auf die BAB 4 in Richtung Dresden auffuhr. Sie überrollte einen abgefallenen Auspuff, welcher sich unter ihrem Fahrzeug verkeilte. Die hinzu kommende Streife der Autobahnpolizei „befreite“ den Mercedes unverzüglich von diesem Hindernis, damit der Verkehr auf dem Einfädelstreifen wieder rollen konnte. Erst danach nahmen die Beamten die Daten zu dem Unglück auf. Der Verursacher hatte sich leider nicht gemeldet und konnte bis jetzt auch noch nicht ausfindig gemacht werden. Augenscheinlich entstand am Mercedes kein Schaden, so dass die Frau mit dem Schrecken davon kam. (pk)

 

Immer wieder Reifen-Platzer

BAB 4, Görlitz - Dresden, Dresden - Görlitz
12.10.2019 und 13.10.2019

Am vergangenen Wochenende mussten die Beamten der Autobahnpolizei die Karkassen von zwei Lkw-Reifen von den Fahrbahnen zerren, um Unfälle zu verhindern. Damit erhöhte sich die Anzahl der festgestellten Reifen-Platzer in diesem Jahr auf 262 Fälle.

Das bevorstehende Winterhalbjahr ist wieder ein guter Grund nicht nur die Sommerreifen einzulagern und die Winterreifen aufzuziehen, sondern sich die Reifen auch gründlich anzuschauen. Anhand der DOT-Nummer lässt sich das Alter des Reifens ermitteln (man geht von einer maximalen Lebensdauer, je nach Belastung, von zirka sieben Jahren aus). Ab dann kann ein Reifen porös werden, was das Platzen begünstigt. Beschädigungen des Reifens oder einseitige Abnutzungen sind ein Fall für die Werkstatt, da hier noch andere Ursachen eine Rolle spielen können. Und ganz wichtig, so die Profis der Verkehrspolizei, sind die Überprüfungen des jeweiligen Reifendruckes und der Profiltiefe.

Übrigens, Winterreifen sollten von Oktober bis Ostern - von O bis O, so die Faustregel - auf den Fahrzeugen montiert sein; denn die Gummimischungen der Winterreifen reagieren bei Temperaturen von weniger als sieben Grad optimal und sorgen für einen guten Grip. (pk)

 

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Skoda verschwunden

Schirgiswalde-Kirschau, OT Schirgiswalde, Kammstraße
12.10.2019, 20:00 Uhr - 13.10.2019, 11:15 Uhr

Ein Skoda Octavia war in der Nacht zu Sonntag das Ziel von Dieben an der Kammstraße in Schirgiswalde. Das grün/graue Fahrzeug parkte auf einem öffentlichen Parkplatz und hatte das amtliche Kennzeichen AP NM 234. Es entstand ein finanzieller Schaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Die Soko-Kfz leitete die internationale Fahndung ein und übernahm die weiteren Ermittlungen. (al)

 

Astwerfer erneut aktiv

Sohland an der Spree, B 98, Zittauer Straße
13.10.2019, 20:15 Uhr - 20:25 Uhr

Am Sonntagabend sind Autofahrer auf der B 98 zwischen Sohland und Wassergrund erneut auf den sogenannten Astwerfer getroffen. Wie in fast allen Fällen lag ein starker Ast auf der Straße, weshalb der betroffene Fahrer sein Fahrzeug stoppen musste. Er bemerkte außerdem einen Mann am Straßenrand, welcher ins Dunkel der Nacht verschwand. Sachschaden am Wagen entstand nicht.

Trotz sofortiger Fahndung konnte der Tatverdächtige nicht mehr im Tatortbereich festgestellt werden. Die Ermittlungen dauern weiter an. (al)

 

Einbrecher in Gartengaststätte

Bautzen, Muskauer Straße
14.10.2019, 08:50 Uhr

Vermutlich in der Nacht zu Montag waren Diebe in die Gartengaststätte an der Muskauer Straße in Bautzen eingebrochen. Sie öffneten gewaltsam die Eingangstür sowie den Dart-Automaten. Nach erstem Überblick verschwanden die Einbrecher mit einer Geldkassette und Bargeld im unteren dreistelligen Bereich. Zurück blieben neben dem Schaden auch Spuren, die durch Kriminaltechniker gesichert werden konnten. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. (pk)

 

Zwei leerstehende Häuser in Brand - Zeugen gesucht

Bezug: 1. Medieninformation zum 3. Oktober 2019

Kamenz, Pulsnitzer Straße
03.10.2019, gegen 07:00 Uhr

Bereits am 3. Oktober 2019 berichteten wir über Brände in zwei leerstehenden Häusern an der Pulsnitzer Straße in Kamenz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen.

Die Ermittler sind nun auf der Suche nach mehreren mutmaßlichen Zeugen:

Einer hielt sich in den Morgenstunden im Tatortbereich auf und war im angetrunkenen Zustand stadteinwärts an der Pulsnitzer Straße unterwegs. Es soll sich um einen 50- bis 70-Jährigen mit untersetzter Statur gehandelt haben. Er trug eine blaue Jacke mit einem auffälligen, reflektierenden Rückenaufdruck.

Ein zweiter Mann zwischen 30 und 35 Jahren lief kurz nach Brandausbruch ebenfalls die Pulsnitzer Straße stadteinwärts entlang. Er soll von kräftiger, größerer Statur gewesen sein, hatte dunkle Haare und trug eine Bierdose in der Hand. Diese Person soll mit einer braunen Jacke, einer Art Windjacke bekleidet gewesen sein.

Die Beamten suchen außerdem einen Zeugen, welcher vor dem Feuer eine Person aus dem nunmehr zerstörten Gebäude hat gehen sehen. Er soll diese Beobachtung aus seinem Fahrzeug heraus gemacht haben, mit welchem er auf dem Weg zum Bäcker gewesen sei.

Die Ermittler bitten die drei Personen, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen und als Zeugen auszusagen.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben außerdem, dass sich eine bislang unbekannte Person in der Nacht zum 3. Oktober 2019 in einem weiteren leerstehenden Haus an der Pulsnitzer Straße, nahe des Bönischplatzes, unberechtigt Zutritt verschaffte und sich darin geraume Zeit aufhielt. Ob hierbei ein Zusammenhang mit dem Brand bestand, ist derzeit noch Ermittlungsgegenstand.

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe. Neben den bereits erwähnten Zeugen, werden Personen gebeten sich zu melden, wenn sie sich in der Zeit vom 2. Oktober ab 22:00 Uhr bis zum 3. Oktober 2019 bis 07:30 Uhr, auf der Pulsnitzer Straße aufgehalten oder diese durchfahren haben und sachdienliche Hinweise zu den beschriebenen Zeugen, sonstigen Personenbewegungen, oder anderen Auffälligkeiten machen können. Es sind zudem auch Personen aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden, die Angaben über ein mögliches Begängnis des Brandobjektes in der zurückliegenden Zeit vor dem Brand machen können. Das Polizeirevier ist hierzu unter der Rufnummer 03578 352 - 0 erreichbar. (al)

 

Fahndungsgruppe verhindert Wohnmobildiebstahl

Radeberg, An der Ziegelei
BAB 4, Dresden - Görlitz, Rastplatz Löbauer Wasser
13.10.2019, 21:45 Uhr - 14.10.2019, 01:25 Uhr

Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe Bautzen, bestehend aus Bundes- und Landespolizei, haben in der Nacht zu Montag den Diebstahl eines Wohnmobils verhindert. Die Polizisten entdeckten das fahrende Haus auf der BAB 4 in Richtung Polen fahrend. Der Fiat mit deutschen Kennzeichen folgte dem Polizeifahrzeug zunächst bis auf den Rastplatz Löbauer Wasser. Dort angekommen, ergriff der Fahrer sofort die Flucht in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg.

Es stellte sich heraus, dass der Fliehende das Wohnmobil tatsächlich versucht hatte zu entwenden. Die Ordnungshüter fanden deutliche Einbruchsspuren daran. Der Besitzer hatte es zuletzt An der Ziegelei in Radeberg abgestellt. Nach abgeschlossener Spurensicherung bekommt der rechtmäßige Eigentümer sein Gefährt wieder zurück. Die Ermittlungen in dem Fall führt die Kriminalpolizei. (al)

 

Der Pkw ist kein Wertgelass!

Hoyerswerda, Parkplatz Straße des Friedens, Friedrichstraße, An der Mühle
12.10.2019, 13:15 Uhr - 15:00 Uhr, 18:30 Uhr - 18:45 Uhr und nach 21:50 Uhr

Immer wieder werden Taschen und Wertsachen aus verschlossenen Fahrzeugen gestohlen. Wenn die Eigentümer dann mit dem Diebstahl konfrontiert sind und das ärgerliche Ereignis bei Polizei und Versicherung anzeigen, bleibt oft der Vorwurf, die Tasche unvorsichtig im Fahrzeug gelassen zu haben.

Auf einem Parkplatz an der Straße des Friedens in Hoyerswerda drangen Unbekannte am Samstag in ein Fahrzeuges ein und stahlen aus diesem einen kleinen Rucksack. Sicherlich waren die Täter von ihrer Beute enttäuscht, der Rucksack war leer. Der Sachschaden am Pkw betrug jedoch circa 500 Euro.

Eine 50-Jährige, die am Samstag ihre Einkäufe in die Wohnung bringen wollte, hatte ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz an der Friedrichsstraße verschlossen abgestellt, jedoch ihre Tasche im Pkw zurückgelassen. Dies wurde ihr zum Verhängnis, denn Diebe nutzten die kurze Zeit ihrer Abwesenheit, verschafften sich Zugang zu dem Kia und nahmen die Handtasche samt Inhalt mit. EC-Karten, Fahrzeug- und andere persönliche Papiere fielen den Tätern in die Hände und ließen die Frau mit einem Schaden von etwa 1.000 Euro zurück. Der Sachschaden am Fahrzeug wird auf rund 500 Euro geschätzt.

Auch auf einem Parkplatz an der Straße An der Mühle in Hoyerswerda haben Taschendiebe zugeschlagen. Während die 29-Jährige Eigentümerin im Kino weilte, brachen die Täter in den Dacia ein. Dann genügte ein Griff, und sie nahmen die auf dem Sitz liegende Handtasche der jungen Frau mit. Auch in diesem Fall entstand ein Diebstahlschaden von rund 1.000 Euro. Der Schaden am Dacia schlug zusätzlich mit etwa 500 Euro zu Buche. (al)

 

Körperverletzung mit Messer

Hoyerswerda, Thomas-Müntzer-Straße
12.10.2019, 22:20 Uhr

Mehrere Männer sind am späten Samstagabend in einer Asylbewerberunterkunft an der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda aneinandergeraten. Die Auseinandersetzung zwischen den Bewohnern im Alter zwischen 17 und 26 Jahren eskalierte soweit, dass der Jüngste durch ein Messer, welches einer der Streithähne in der Hand hielt, verletzt wurde. Rettungssanitäter brachten die beteiligten Personen zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Das Messer stellten die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten sicher. Die Kriminalpolizei wird sich mit dem Sachverhalt beschäftigen. (pk)

 

Schwer verletzte Personen nach Verkehrsunfällen am Sonntag

Hoyerswerda, OT Schwarzkollm, Dresdener Straße
13.10.2019, 12:13 Uhr

Elsterheide, OT Neuwiese-Bergen, S 234
13.10.2019, 15:00 Uhr

Zwei Unfälle mit verletzten Personen und hohem Sachschaden ereigneten sich am Sonntag im Revierbereich Hoyerswerda. Auf der Dresdener Straße im Ortsteil Schwarzkollm kam es am Mittag zum Zusammenstoß von zwei Pkw. Ein 69-jähriger VW-Fahrer beabsichtigte von einem unbefestigten Seitenstreifen in den fließenden Verkehr einzufahren und zu wenden. Dabei übersah er jedoch einen Audi, dessen 55-jähriger Fahrer den Crash nicht verhindern konnte. Beide Fahrzeuge kamen nach links von der Straße ab und der Unfallverursacher verletzte sich. Der herbeigerufene Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt rund 40.000 Euro.

Ebenfalls wegen Nichtbeachten der Vorfahrt ereignete sich ein weiterer Unfall auf der Bergener Straße im Ortsteil Neuwiese-Bergen. Hier befuhr eine 64-jährige Renault-Fahrerin die K 9213 aus Neuwiese kommend in Richtung der S 234 und übersah an der Kreuzung einen aus Hoyerswerda kommenden Golf. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der VW überschlug sich und kam im Straßengraben zum Stillstand. Dabei erlitt der 39-jährige Fahrer schwere Verletzungen und musste zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Beide Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Ein Abschleppunternehmen nahm sie an den Haken. Der Sachschaden belief sich auch in diesem Fall auf circa 40.000 Euro. (pk)

 

Dumm gelaufen…

Hoyerswerda, Spremberger Chaussee
13.10.2019, 21:13 Uhr

…ist der Tankstellenbesuch für einen 36-Jährigen am Sonntagabend. Der Mann stellte sich mit seinem Audi an der Tankstelle an der Spremberger Chaussee in Hoyerswerda neben das Fahrzeug von Einsatzbeamten der Polizei gestellt. Die Polizisten stellten fest, dass der Termin für die Vorstellung zur Hauptuntersuchung am Fahrzeug des Mannes bereits mehrere Monate überschritten war. Daraufhin sprachen sie den Fahrzeugführer auf das Versäumnis an und bemerkten im Gespräch, dass dieser offenbar unter Alkoholeinfluss stand. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte diese Vermutung, es wurde ein Wert von umgerechnet 0,74 Promille gemessen. Der Audi-Fahrer bekam eine Ordnungswidrigkeitsanzeige und wird zudem demnächst Post von einer Bußgeldbehörde erhalten. (pk)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Verkehrsunfall

Görlitz, Reichertstraße
13.10.2019, 15:30 Uhr

Der Fahrer eines Opel hat am Sonntagnachmittag auf der Reichertstraße in Görlitz verkehrsbedingt gehalten. Das erkannte die 54-jährige Fahrerin eines nachfolgenden Fiats zu spät und fuhr auf den Opel auf. Bei dem Crash entstand ein Sachschaden von circa 7.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Polizeibeamte des Neißestädter Reviers rückten zur Unfallaufnahme an. (pk)

 

Trunkenheitsfahrt

Kodersdorf, Feldhäuser
13.10.2019, 03:30 Uhr

Polizeibeamte des Reviers Görlitz kontrollierten in der Nacht zu Sonntag auf der B 115 den Fahrer eines Pkw. Da die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Kraftfahrers feststellten, ließen sie ihn „pusten“. Dieser zeigte ein Ergebnis von umgerechnet 1,16 Promille an. Daher wurde eine Blutentnahme veranlasst und der Führerschein des Mannes einbehalten. (pk)

 

Falsche Polizisten erbeuten 10.000 Euro

Löbau, Äußere Zittauer Straße
10.10.2019, 21:45 Uhr - 11.10.2019, 14:00 Uhr
12.10.2019, 11:00 Uhr polizeibekannt

Eine 87-Jährige ist in den vergangenen Tagen sogenannten falschen Polizisten ins Netz gegangen. Sie erhielt seit letzten Donnerstag zahlreiche Anrufe von den Unbekannten, welche angaben, sie wären einer Betrügerbande auf der Spur. Diese hätte insgesamt zwölf Frauen ins Visier genommen und es auf dessen Vermögen abgesehen. Zu den Betroffenen würde auch die Angerufene zählen.

Am vergangenen Freitag wiesen die Telefonbetrüger die Dame schließlich an, ihr gesamtes Vermögen von ihren Konten abzuheben und einem Kriminalbeamten zur Überprüfung zu übergeben. Die Geschädigte tat wie die vermeintlichen Beamten es ihr sagten und holte insgesamt 10.000n Euro von ihrer Bank. Das Geld übergab sie einem unbekannten Mann an der Ahornallee.

Den Betrug bemerkte sie erst im Anschluss und verständigte die Polizei. Wir bitten erneut um Achtsamkeit und Misstrauen. Sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen. In vielen Fällen riefen die Betrüger sehr spät, nach 21 Uhr an. Kein Polizist ruft um diese Uhrzeit an. Oftmals gelingt es den Anrufern auch, dass als eingehende Nummer die „110“ auf dem Display erscheint. Auch dies passiert in der Praxis so nicht. Ein sofortiger Anruf unter der Notrufnummer wird den Angerufenen Gewissheit verschaffen.

Die Kriminalpolizei wird sich mit dem Fall befassen. (al)

 

Nachtrag zum Einsatz in Ostritz:
Ruhestörung beendet und Musikanlage beschlagnahmt

Bezug: 2. Medieninformation vom 12. Oktober 2019

Ostritz, Bahnhofstraße
12.10.2019, 23:50 Uhr - 13.10.2019, 03:00 Uhr

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag eine Musikanlage in Ostritz beschlagnahmt. Nachdem die Beamten das Verbot der sogenannten Kampfsportveranstaltung durchgesetzt hatten, schallte in der Nacht zu Sonntag aus einer Lagerhalle auf dem Gelände des ehemaligen Hotels „Neißeblick“ laute Musik. Einer ersten Aufforderung des Polizeiführers, die Lautstärke zu reduzieren, kamen die 15 Anwesenden vorerst nach. Gegen 1:00 Uhr wiederholten die Einsatzkräfte ihre Forderung aus gegebenen Anlass und kündigten auch die Beschlagnahme der Musikanlage an.

Als die Beamten wenig später wieder die laute Musik vernahmen, machten sie „kurzen Prozess“ und beschlagnahmten die Anlage aus gefahrenabwehrrechtlichen Gründen. Die darüber wenig begeisterten Feiernden wehrten sich lautstark gegen diese Maßnahme, leisteten Widerstand und beleidigten die Beamten. Es folgten entsprechende Anzeigen. Schließlich kehrte jedoch Ruhe an der Bahnhofstraße in Ostritz ein. (al)

 

Tödlicher Verkehrsunfall

Oderwitz, OT Niederoderwitz, Großhennersdorfer Straße
13.10.2019, 16:20 Uhr

Eine 57 Jahre alte Mazda-Fahrerin war am Sonntagnachmittag auf der S 128 in Richtung Großhennersdorf unterwegs. Ihr entgegen fuhr eine Gruppe auf ihren Motorrädern. Einer dieser Kradfahrer, ein 48-Jähriger, kam in einer Rechtkurve aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenspur. Dort kollidierte das Zweirad frontal mit dem Mazda.

Der 48-Jährige erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Pkw-Fahrerin verletzte sich leicht und konnte ambulant behandelt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 20.000 Euro. Die Staatsstraße blieb bis in die Abendstunden voll gesperrt. Die Ermittlungen zu dem Unfall übernahm der Verkehrsunfalldienst der Verkehrspolizeiinspektion. (al)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Jahn, Frau Leuschner, Frau Korch und Herr Siebenäuger
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Manfred Weißbach

Polizeipräsident
Manfred Weißbach

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen