1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Studium, Aus- und Fortbildung in der sächsischen Polizei neu strukturiert

Foto: Rektor (kommissarisch) Mirko Göhler

Der 1. März 2022 markiert für die Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) ein bedeutsames Datum. Am heutigen Tag wird die Aus- und Fortbildungslandschaft der Polizei Sachsen neu ausgerichtet.
Rektor präsentiert Dienstgradschlaufen
Rektor (kommissarisch) Mirko Göhler präsentiert die Dienstgradschlaufen der sächsischen Polizei

Der 1. März 2022 markiert für die Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) ein bedeutsames Datum. Am heutigen Tag wird die Aus- und Fortbildungslandschaft der Polizei Sachsen neu ausgerichtet. Die Grundlage dafür bildet das Gesetz zur Neuordnung der Organisation von Studium, Ausbildung und Fortbildung der sächsischen Polizei, welches an diesem Tag in Kraft trat.

Kommissarischer Prorektor Mirko Göhler führt dazu aus:

„Der Hochschule der sächsischen Polizei (FH) kommt eine zentrale Rolle zu. Sie bündelt alle Kernbereiche der polizeilichen Aus- und Fortbildung - von der Auswahl des Polizeinachwuchses, über Ausbildung und Studium bis zur Fortbildung bereits berufserfahrener Polizistinnen und Polizisten. Wir legen den Grundstein für die Polizei von morgen.“


Eine Hochschule an sechs Standorten


Zukünftig ist die Hochschule an sechs Standorten vertreten. Die Leitung der Hochschule obliegt einer Rektorin oder einem Rektor. Das Auswahlverfahren zur Besetzung der derzeit noch vakanten Position dauert gegenwärtig an, die zugehörige Stellenausschreibung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern endete am 22. Februar 2022. In Vertretung wird die Hochschule daher vorerst von den kommissarischen Prorektoren Mirko Göhler und Hanjo Protze geführt.


Der Campus in Rothenburg/O.L.

Am Campus Rothenburg/O.L. werden das Prüfungsamt sowie die Stabsstelle Kommunikation der Hochschulleitung unmittelbar nachgeordnet sein. Das bisherige Rektoratsbüro firmiert ab heute als Leitungsstab. Zudem werden die Abteilung 1 - Zentrale Verwaltung und die Abteilung 2 - Studium/Forschung am Campus Rothenburg beheimatet sein.

Die vier Referate der Abteilung 1 stellen alle personellen, materiellen und organisatorischen Belange sicher. Die wesentlichen Aufgaben der Abteilung 2 umfassen
  • das dreijährige polizeiwissenschaftliche Bachelorstudium der angehenden Kommissarinnen und Kommissare der sächsischen Polizei,
  • das erste Studienjahr im Masterstudiengang „Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement“ im Auftrag der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) für die Studierenden der Polizei Sachsen und Polizei Thüringen sowie
  • den einjährigen Vorbereitungsdienst Computer- und Internetkriminalitätsdienst (CuIKD) der Polizei Sachsen.

Als Element der Forschung wurde das Sächsische Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (SIPS) in die Abteilung 2 eingebunden, um dem wissenschaftlichen Anspruch der Lehrenden an der Hochschule ausreichend Rechnung zu tragen.


Sportfördergruppe der Polizei Sachsen

Neu Im Portfolio der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) ist auch die Sportfördergruppe der Polizei Sachsen. Die Sportlerinnen und Sportler, welche an den Polizeifachschulen ihre Ausbildung bestreiten, agieren gleichzeitig als Botschafter und Aushängeschild für die sächsische Polizei. Im Leitungsstab ist eine Geschäftsstelle zur Koordination der sportlichen Aktivitäten der Polizei Sachsen eingerichtet worden.


Der Campus in Bautzen

Am Standort Bautzen wird die polizeiliche Fortbildung weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) sein. Aus dem bisherigen Fortbildungszentrum Bautzen ist die Abteilung 3 - Fortbildung hervorgegangen. Schulungen und Weiterbildungen aller Bediensteten der Polizei Sachsen sowie die inhaltliche Ausgestaltung des ersten Studienjahres im polizeiwissenschaftlichen Bachelorstudium gehören zu den Kernaufgaben.

Die Abteilung 3 - Fortbildung wächst zudem um eine Komponente für Themen der polizeilichen Informatik auf. Das bisherige Schulungszentrum der Polizei Sachsen im nordsächsischen Dommitzsch wird mit heutigem Datum aus dem Polizeiverwaltungsamt herausgelöst und der der Abteilung 3 - Fortbildung an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) eingegliedert.


Neu im Portfolio der Hochschule: Die polizeiliche Ausbildung

Zum Aufgabenportfolio der Hochschule gehört seit dem 1. März 2022 auch die polizeipraktische Ausbildung. Die drei Polizeifachschulen an den Standorten Schneeberg, Chemnitz und Leipzig sind aus der Organisationsstruktur des Präsidiums der Bereitschaftspolizei Sachsen herausgelöst und unter Führung einer neu geschaffenen Abteilung 4 - Ausbildung zusammengefasst worden. Sie stellt die 30-monatige Ausbildung der angehenden Polizistinnen und Polizisten der Laufbahngruppe 1.2 sicher.


Die Neuausrichtung der Aus- und Fortbildungslandschaft der Polizei Sachsen ist das Ergebnis eines zweieinhalbjährigen Prozesses

Die inhaltliche und strukturelle Neuausrichtung des Studiums sowie der Aus- und Fortbildung der sächsischen Polizei ist das Ergebnis eines gut zweieinhalbjährigen Prozesses. Dieser fußt auf den Empfehlungen der Kommission zur Überprüfung der Ausbildung an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH). Im Zeitraum Juli 2019 bis September 2021 hat ein Aufbaustab an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) unter Führung des damaligen Rektors Carsten Kaempf die Strukturreform maßgeblich vorbereitet.


Marginalspalte

Ansprechpartner für Medienvertreter

Thomas Knaup

  • Polizeihauptkommissar Thomas Knaup
  • Besucheradresse:
    Hochschule der Sächsischen Polizei (FH)
    Friedensstraße 120
    02929 Rothenburg/O.L.
  • Funktion:
    Leiter Stabsstelle Kommunikation
  • Telefon:
    +49 35891 46-2930
  • Mobil:
    +49 173 5947486
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand