1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Kampagne zur Verkehrssicherheit

Präsentation der Kampagne
(© Polizeidirektion Leipzig)

Die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Polizeidirektion Leipzig haben eine gemeinsame Verkehrssicherheitskampagne gestartet.

Ein Plus an Sicherheit durch mehr Rücksichtnahme ist das Ziel einer neuen Verkehrskampagne

Start des Projekts
Start der Kampagne vor dem Neuen Rathaus: Leipzigs Polizeipräsident René Demmler, Oberbürgermeister Burkhard Jung, Ulf Middelberg (LVB) und Baubürgermeister Thomas Dienberg

Ein Plus an Sicherheit durch mehr Rücksichtnahme ist das Ziel einer neuen Kampagne, welche die Stadt Leipzig gemeinsam mit den Leipziger Verkehrsbetrieben und der Polizeidirektion Leipzig ins Leben gerufen hat. Mit pointierten Überschriften und in auffälliger Signalfarbe werben in den kommenden Wochen Plakate, Banner, Anzeigen und Clips für ein aufmerksameres Miteinander auf Leipzigs Straßen, Rad- und Fußwegen.

Das Verkehrsklima in Leipzig sei rauer geworden, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung bei der Vorstellung der Motive. „In meinen Sprechstunden, auch zum Fuß- und Radverkehr, zeigt sich seit geraumer Zeit eine zunehmende Gereiztheit untereinander.“ Aufgeheizte Stimmung trage zu fahrlässigem Verhalten bei und somit zu mehr Unsicherheit auf den Straßen. „Mehr Umsicht steht uns allen gut und hilft, Unfälle zu verhindern und das Stresslevel auf unseren Straßen zu reduzieren. Wir setzen auf Respekt und Rücksichtnahme!“, so Jung.

Das Engagement für ein besseres Verkehrsklima liegt auf breiten Schultern, wie Thomas Dienberg, Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bau, hervorhob: „Ich freue mich, dass wir dem Thema Sicherheit auf Leipzigs Straßen mit der Unterstützung durch die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Polizeidirektion Leipzig die notwendige starke Gewichtung verleihen können. Neben der Kommunikationsarbeit geht es darum, konkrete Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit umzusetzen. Die Vorgabe hierfür liefern das Aktionsprogramm Radverkehr und die Mobilitätsstrategie 2030.“

Die erste Kampagnenphase erstreckt sich von Januar bis Ende März 2022. Sichtbar wird sie im Stadtbild und an Straßen auf digitalen und analogen Plakatflächen sowie auf Bussen der Leipziger Verkehrsbetriebe und auf Fahrzeugen der Polizeidirektion Leipzig. In Bussen und Straßenbahnen werden Motive zu sehen sein wie auch im Fahrgast-TV der Leipziger Verkehrsbetriebe. Die Partner nutzen außerdem ihre Social-Media-Dienste wie Instagram und Facebook, um die Kampagne zu stärken. Verkehrsüberwachungs-Aktionen der Leipziger Polizei und Promotionaktionen auf den Straßen ergänzen die Kampagne.

Der Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe, Ulf Middelberg, erläuterte: „Als Mobilitätsdienstleister bieten wir attraktive Angebote für alle Bürgerinnen und Bürger. Dafür investieren wir kontinuierlich in Qualität und Sicherheit. Gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt sind deshalb innerhalb und außerhalb unserer Fahrzeuge wichtig, damit auch weiterhin alle Leipziger sicher unterwegs sein können.“

René Demmler, Präsident der Polizeidirektion Leipzig: „Die Leipziger Polizei ist gerne Partner diese Aktion. Nur gemeinsam erreichen wir mehr Menschen in unserer Stadt, denn es geht um gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr. Die Einwohnerzahlen steigen, Verkehrsarten verändern sich in der Gewichtung und wir nehmen Konflikte untereinander deutlich wahr. Doch das Miteinander auf den Straßen muss sich verbessern. Hier sind wir als Stadtgesellschaft alle gefragt.“

Die virtuelle Heimat der Verkehrssicherheitskampagne ist die Webseite www.leipzig.de/aufpassen. Die Seite informiert zur Kampagne und den geplanten Sonderaktionen bis März 2022, auch stehen dort alle genutzten Motive zum Download bereit. Im Laufe des Jahres soll die Kampagne noch um weitere Themen ergänzt werden, darunter das Thema Schulwegsicherheit.