1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sachsenbrücke: Was von der Nacht übrig bleibt

Sachsenbrücke

In den vergangenen Wochen stand das Geschehen auf der Sachsenbrücke im Leipziger Clara-Zetkin-Park im besonderen öffentlichen Fokus. Der Ruf nach höherer polizeilicher Präsenz und härterem Durchgreifen wurde lauter, wenn gleich die Polizei nur ein Teil einer möglichen Lösung sein kann. Gesetzlich festgeschrieben ist die Polizei für die Gefahrenabwehr und Strafverfolgung zuständig. Vor diesem Hintergrund stellen wir hier die faktische Auswertung dar.

Ausgangssituation

Sachsenbrücke
(© Polizeidirektion Leipzig)

Obgleich die Sachsenbrücke vorwiegend in den Abendstunden und am Wochenende schon länger im polizeilichen Fokus des für dieses Areal zuständigen Polizeireviers Leipzig-Zentrum steht, rückten die Ereignisse der Nacht vom 12. Juni den Clara-Zetkin-Park in ein ganz anderes Licht. Normalerweise ist die Sachsenbrücke "ein Ort zum Glücklichsein" (Blog leipzig-leben.de), ein beliebter Treff von "Studierenden zum Musizieren und Zusammensitzen" (Urbanite) oder "einer von Leipzigs letzten echten Freiräumen" (LVZ). Dieses positive Bild wirkt stark konträr zu dem Angriff auf einen Rettungswagen, der am 12. Juni, gegen 01:30 Uhr stattfand. Die Rettungskräfte wurden zu einem Einsatz auf der Sachsenbrücke gerufen. Auf dem Weg zum Einsatzort wurde der Rettungswagen auf der Anton-Bruckner Allee von mehreren Personen umringt und an der Weiterfahrt gehindert. Unbekannte warfen anschließend mehrere Flaschen auf das Fahrzeug, beklebten dieses mit Aufklebern und brachten Graffiti an. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Die beiden Rettungssanitäter wurden nicht verletzt und konnten den Rettungseinsatz fortsetzen. Wir berichteten in unserer Medieninformation 297/2021. Desweiteren war auch die Stadtreinigung durch die starke Vermüllung des Parks gefordert.

 

Insbesondere dieser Angriff auf die Rettungskräfte rief starke Reaktionen in der Leipziger Stadtgesellschaft hervor. Seitdem bewegt sich die Diskussion zwischen der Notwendigkeit der Freizeitgestaltung ("Ein Disneyland des Unperfekten"), Lärmbelästigung ("massiver Schlafentzug") und einer zunehmenden Vermüllung des Parks (alle Zitate aus dem LVZ Artikel vom 19.6.).

 

Dies zeigt,

  • dass es unterschiedliche Interessen gibt,
  • dass es abgestimmter Maßnahmen bedarf, die einen Ausgleich für alle Interessen schaffen und
  • dass eine weitere Eskalation vermieden werden muss.
     

Die Polizeidirektion hat sich umgehend mit der Stadt Leipzig zusammengesetzt und weitere Schritte besprochen. Durch die PD Leipzig werden folgende Maßnahmen durchgeführt.
 

  • Die Fahrradstaffel wird verstärkt im Park eingesetzt. Als nahbarer Ansprechpartner können sie durch E-Bikes auch schnell in den Parkanlagen vorankommen und bei Gefährdungssituationen reagieren.
  • Streifenbeamte sprechen vor Ort direkt Gruppen an, weisen auf die aktuelle Situation hin und werben für eine gegenseitige Rücksichtnahme aller Parkbesucher.
  • Wenn trotz mehrmaligen Ansprechens Musikanlagen noch nach 22 Uhr laut genutzt werden, erfolgt eine Sicherstellung bzw. Beschlagnahme.
  • Anwohnerinnen und Anwohner in direkter Nachbarschaft wurden bereits kontaktiert. Ihnen wurden direkte Ansprechpartner bei der Polizei genannt, an die sie sich bei Problemen wenden können.
  • Die Bereitschaftspolizei Sachsen unterstützt mit Personal die Polizeidirektion bei der Bestreifung des Parks, setzt Verbote durch und führt strafprozessuale Maßnahmen durch.

 

Fakt ist, dass die Polizei präventiv und repressiv, unter Achtung des Verhältnismäßigkeitsprinzips, in einem klar gesetzlichen Rahmen handelt und alleinig im Sinne einer positiven Entwicklung der Stadtgesellschaft die Situation nicht befrieden kann.

 

In einer solidarischen, bunten Stadt wie Leipzig beginnt es immer mit der Eigenverantwortung der einzelnen Bürgerinnen und Bürger! Nur durch ein respektvolles Miteinander kann der Clara-Zetkin-Park auch weiterhin ein Ort des Verweilens und der Erholung für alle sein. Auch die Stadtverwaltung appelierte in einer Medieninformation vom 24. Juni daran, dass Rücksichtnahme und Eigenverantwortung notwendig sind.

 

Im Folgenden stellen wir bis auf weiteres wöchentlich das Kriminalitätsgeschehen des jeweilig vergangenen Wochenendes im Umfeld der Sachsenbrücke dar.

Zur Betrachtung des zeitlichen Schwerpunktes wurden ausschließlich Straftaten herangezogen, bei denen der Tatzeitpunkt auch eng begrenzbar ist. Eine Steigerung der Zahlen, vor allem im Bereich der Eigentumsdelikte ist denkbar, da Anzeigen in diesem Deliktfeld oft erst im Nachgang erstattet werden.

ACHTUNG: Ausgang für die folgenden statistischen Angaben ist das Polizeiliche Auskunftssystem Sachsen (PASS). Hier fließen die durch die Polizei aufgenommenen, sowie der Polizei mitgeteilten Straftaten ein. Diese Zahlen unterscheiden sich jedoch zur jährlich veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS). Die PKS erfasst nur Fälle, die im Zuge der polizeilichen Ermittlungen tatsächlich eine Straftat darstellen und in dem betreffenden Jahr abgeschlossen wurden. Es handelt sich bei der PKS also um eine Ausgangsstatistik. Somit kann es zu einer Unschärfe zwischen aufgenommenen und tatsächlichen Straftaten kommen, auf die wir hier transparent hinweisen möchten.

Für die Auswertung wird immer der Zeitraum von Freitag 18:00 Uhr bis Montag 06:00 Uhr betrachtet.


Kalenderwoche 23 (vom 11. Juni bis 13. Juni 2021)

Örtliche Verteilung im Bereich Sachsenbrücke
(© Polizei Sachsen)

Anhand der örtlichen Verteilung der Straftaten ist ein Schwerpunkt direkt auf der Sachsenbrücke erkennbar.

Im Bereich der Sachsenbrücke und angrenzenden Wiesen, Plätzen insgesamt 26 Straftaten zur Anzeige gebracht. Die erste Tat wurde am 11. Juni, 22:30 Uhr, registriert, die letzte Tat fand am  13. Juni, 09:00 Uhr, statt.

Die Straftaten schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl
StGB § 223 Körperverletzung 3
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 5
StGB § 249 Raub 1
StGB § 255 räuberische Erpressung 1
StGB § 303 Sachbeschädigung - durch Graffiti - an Kfz 1
StGB §§ 242, 247, 248a-c einfacher Diebstahl 12
StGB § 177 (6) 2 - Sexueller Übergriff 1
StGB § 246 - Unterschlagung 2
   
GESAMT 26

Medieninformation 297/2021 "Angriff auf Rettungswagen"


Kalenderwoche 24 (vom 18. Juni bis 20. Juni 2021)

Lage Sachsenbrücke

Straftaten Anzahl
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 3
StGB § 185 Beleidigung 1
StGB § 303 Sachbeschädigung 1
StGB § 242 Diebstahl 9
StGB § 184i Sexuelle Belästigung 1
StGB § 246 Unterschlagung 1
   
GESAMT 16

Im Bereich der Sachsenbrücke und angrenzenden Wiesen, Plätzen insgesamt 16 Straftaten zur Anzeige gebracht. Die erste Tat wurde am 18. Juni, 20:30 Uhr, registriert, die letzte Tat fand am  20. Juni, 05:25 Uhr, statt.

Medieninformation: 310/2021 zum Geschehen auf der Sachsenbrücke


Kalenderwoche 25 (vom 25. Juni bis 27. Juni 2021)

Lage Sachsenbrücke

Im Bereich der Sachsenbrücke und angrenzenden Wiesen, Plätzen insgesamt 22 Straftaten zur Anzeige gebracht. Die erste Tat wurde am 25. Juni, 22:00 Uhr, registriert, die letzte Tat fand am  27. Juni, 03:00 Uhr, statt.

Der zeitliche Schwerpunkt lag wie an den Wochenenden zuvor in der Nacht.

Die Straftaten schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl
StGB § 223 Körperverletzung 2
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 5
StGB § 250 schwerer Raub 1
StGB § 252 räuberischer Diebstahl 1
StGB § 114 tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte 1
StGB § 185 Beleidigung - ohne sexuelle Grundlage 1
StGB § 303 Sachbeschädigung - sonstige - an Kfz 1
StGB § 242 Diebstahl 7
StGB § 316 Trunkenheit im Verkehr 1
StGB § 243 besonders schwerer Fall des Diebstahls 1
BtMG § 29/I/3 - unerl. Besitz v. BtM 1
   
GESAMT 22

Da in der Nacht von Freitag auf Samstag die Polizei verstärkt Präsenz im Umfeld der Sachsenbrücke zeigte, wichen viele Personen am nächsten Abend auf den nahe gelegenen Palmengarten aus. Dieser Ausweichort wurde daher ebenfalls ausgewertet. Dort kam es in der Nacht von Samstag zu Sonntag zu folgenden Straftaten:

Straftaten Anzahl
StGB § 223 Körperverletzung 1
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 1
StGB § 241 Bedrohung 1
StGB § 241 Bedrohung in Tateinheit mit StGB § 184 Sexuelle Belästigung 1
StGB § 249 Raub 1
   
GESAMT 5

Medieninformation 322/2021 zu den Geschehnissen im Umfeld der Sachsenbrücke.


Kalenderwoche 26 (Wochenende vom 2. Juli bis 4. Juli 2021)

Mutmaßlich aufgrund des schlechten Wetters und der starken Präsenz von Polizei und Ordnungsamt, ist ein deutlicher Rückgang der aufgenommenen Straftaten festzustellen. Erneut wichen Personen zwischenzeitlich auf den Palmengarten aus. Daher ist er in unserer Statistik wieder erfasst.

Der zeitliche Schwerpunkt lag wie an den Wochenenden zuvor in der Nacht.

Die Straftaten auf der Sachsenbrücke schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl

StGB § 229 fahrlässige Körperverletzung in Verbindung mit Verkehrsunfall

1

StGB § 243 besonders schwerer Fall des Diebstahls - von Fahrrädern

1
   
GESAMT 2

 

Die Straftaten im Palmengarten schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl

BtMG § 29/I/3 - unerl. Besitz v. BtM

2

StGB § 224 gefährliche Körperverletzung

3

StGB § 249 Raub

1

StGB § 246 Unterschlagung

1

StGB § 242 Diebstahl

1
   
GESAMT 8

Medieninformation 333/2021 zu den Geschehnissen im Umfeld der Sachsenbrücke.

Auch die MDR Sendung "Kripo live" berichtete am 4. Juli (ab Minute 05:15)  über die Sachsenbrücke.


Kalenderwoche 27 (Wochenende vom 9. Juli bis 11. Juli 2021)

Sachsenbrücke
Legende: Grün KW 27 / Rot KW 26

Da mutmaßlich erste Clubs und Diskotheken wieder öffneten und das Wetter nicht zum Verweilen im Freien einlud, waren auch an diesem Wochenende die aufgenommenen Straftaten im Umfeld der Sachsenbrücke rückläufig.  Weiterhin ist jedoch eine Verlagerung in andere Parks festzustellen.

Die Straftaten auf der Sachsenbrücke schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl
StGB § 242 Diebstahl 2
   
GESAMT 2

Die Straftaten im Palmengarten schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl
BtMG § 29/I/3 - unerl. Besitz v. BtM 3
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 1
StGB § 223 Körperverletzung 2
StGB § 242 Diebstahl 1
   
GESAMT 7

Über diese Fälle, sowie Fälle aus dem Rosental, berichteten wir bereits in der Medieninformation 349/2021.


Kalenderwoche 28 (Wochenende vom 16. bis 18. Juli)

Wiederholt lässt sich eine Verlagerung des Einsatzgeschehens in den Palmengarten sowie zum Gerhard'schen Pavillon feststellen. Das besondere Augenmerk lag in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli darauf Ruhestörungen präventiv entgegen zu treten. So wurden Besitzer von Musikboxen aktiv angesprochen, sensibilisiert und verhielten sich sehr kooperativ.

 

Der zeitliche Schwerpunkt lag wie an den Wochenenden zuvor in der Nacht.

Die Straftaten auf der Sachsenbrücke und Palmengarten schlüsseln sich folgendermaßen auf:

 

Straftaten Anzahl
§ 29/I/3 - unerl. Besitz v. BtM 2
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 1
StGB § 242 Diebstahl 1
StGB § 249 Raub 1
StGB § 86a Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen 1
   
GESAMT 6

 

Wir berichteten in der Medieninformation 362/2021 zu den Geschehnissen.


Kalenderwoche 29 (Wochenende vom 23. Juli bis 25. Juli 2021)

Auch an diesem Wochenende waren die aufgenommenen Straftaten im Umfeld der Sachsenbrücke und des Palmengartens erneut auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Weiterhin ist jedoch eine Verlagerung in andere Parks festzustellen. Aus Sicht der Polizeidirektion Leipzig stellt der Bereich der Sachsenbrücke keinen Einsatzschwerpunkt mehr dar. Die intensive Unterstützung seitens der sächsischen Bereitschaftspolizei wird nicht mehr konzentriert an diesen Orten erfolgen. Das Polizeirevier Leipzig-Zentrum ist unter anderem mit der Fahrradstaffel und in Zusammenarbeit mit dem Außendienst des Ordnungsamtes der Stadt Leipzig dennoch präsent. 

Die Straftaten auf der Sachsenbrücke schlüsseln sich folgendermaßen auf:

Straftaten Anzahl
StGB § 242 Diebstahl 3
StGB § 243 besonders schwerer Fall des Diebstahls - von Fahrrädern 1
GESAMT 4

Der zeitliche Schwerpunkt lag in der Nacht vom Freitag zum Samstag. In der Nacht von Samstag zum Sonntag wurden im Bereich keine Straftaten erfasst.
 

Im Bereich des Palmgartens wurden folgende Straftaten erfasst:

Straftaten Anzahl
StGB § 223 Körperverletzung 1
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung 1
StGB § 113 Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte 1
BtMG § 29/I/3 - unerl. Besitz v. BtM - von Cannabis und Zubereitungen 1
GESAMT 4

Die dort erfassten Straftaten fanden ausschließlich in der Nacht von Samstag zu Sonntag, zwischen 01:00 Uhr und 03:00 Uhr statt.


Kalenderwoche 30 (Wochenende vom 30. Juli bis 1. August 2021)

Gegensätzlich zu den beiden letzten Wochenenden zeigte sich ein erhöhtes Einsatz- und Straftatenaufkommen im Bereich des Palmengartens. Teilweise waren bis zu 1.000 Personen anwesend. Inzwischen verzeichnet die Polizeidirektion Leipzig an zahlreichen Orten in der Stadt Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig - beispielsweise am Cospudener See, am Störmthaler See, an den Schönauer Lachen in Leipzig-Grünau sowie ferner auch am Schladitzer See - Partys mit sehr hohen Teilnehmerzahlen, von denen oftmals Lärmbelästigungen ausgehen. Zu einem großen Teil sind diese Veranstaltungen nicht genehmigt. 
 

Die Sachsenbrücke stellte an diesen Tagen erneut keinen Einsatzschwerpunkt dar. Es wurde lediglich ein Einbruch erfasst, bei dem Unbekannte in ein abgestelltes Wohnmobil eindrangen. 
 

Die Polizeidirektion Leipzig hatte am Wochenende täglich knapp 500 Einsätze innerhalb von 24 Stunden in ihrem Zuständigkeitsbereich zu bewältigen. Die sonst unterstützende sächsische Bereitschaftspolizei war aufgrund verschiedener Einsätze (Fußball, Demonstrationen u.a.) gebunden. Gleichwohl wird die Polizeidirektion Leipzig mit ihren Einsatzkräften an den kommenden Wochenenden präsent sein. 
 

Beginnend in den frühen Morgenstunden am 31. Juli 2021 bis in die frühen Morgenstunden am 1. August 2021 wurden im Bereich des Palmengartens elf Straftaten erfasst.

Straftaten Anzahl
StGB § 223 Körperverletzung 1
StGB § 224 gefährliche Körperverletzung - auf Straßen, Wegen und Plätzen 2
StGB § 252 räuberischer Diebstahl 1
StGB § 242 Diebstahl - von sonstigen Gegenständen - an sonstigen Tatorten 4
StGB § 242 Diebstahl - von sonstigen Gegenständen - Taschendiebstahl 2
StGB § 212 Totschlag (Versuch) 1
GESAMT 11

Vier dieser Straftaten ereigneten sich am frühen Samstagmorgen, die restlichen sieben in der Nacht von Samstag zu Sonntag.
 

Wir appelieren noch einmal ausdrücklich an die Eigenvernunft der Feiernden! Achten Sie auf Ihren Alkoholkonsum und Ihre Wertsachen, denn potentielle Täter nutzen oftmals den getrübten Sinneszustand für ihre Taten aus. Nehmen Sie Ihren Müll und Ihr Leergut mit und entsorgen Sie diesen ordnungsgemäß. Denken Sie an Ihre Mitmenschen und redzuieren Sie die Lautstärke ab 22 Uhr. 


Kalenderwoche 31 (Wochenende vom 6. August bis 8. August 2021)

Am vergangenen Wochenende zeigte sich erneut eine Verlagerung des Partygeschehens aus dem Bereich Sachsenbrücke/Palmengarten. So wurde die Polizei, bedingt durch Beschwerden wegen ruhestörenden Lärms, zum Jahrtausendfeld und zum Lindenauer Hafen/Schönauer Lachen gerufen.

Erstmalig registrierte die Polizei weder an der Sachsenbrücke noch am Palmengarten Straftaten. Unterstützende Kolleginnen und Kollegen der sächsischen Bereitschaftspolizei stellten jeweils nur kleinere Gruppen fest.


Fazit und Beendigung der spezifischen Auswertung und Berichterstattung

Die Einsatzkräfte der Polizei sind an zahlreichen Orten präsent, an denen immer wieder Partys stattfinden. Grundsätzlich wird den Hinweisen bezüglich ruhestörenden Lärms nachgegangen. Gleichwohl muss die Polizeidirektion die Schwerpunkte aus Sicht des gesamten Zuständigkeitsbereiches setzen und kann damit nicht jedem individuellen Wunsch der Bürgerinnen und Bürger bezüglich der Lärmbelästigungen - wenngleich völlig verständlich - entsprechen.
 

Aus hiesiger Sicht lässt sich das Problem nicht allein durch den Einsatz der Polizei lösen, die grundsätzlich eher repressiv agiert. Den Menschen fehlen schlichtweg alternative legale Möglichkeiten, derartige Veranstaltungen zu organisieren; und dies immer im Ausgleich der verschiedensten Interessen in einer dicht besiedelten Stadt bzw. an zu Naherholungszwecken genutzten Orten.
 

Für die Leipziger Polizei stellt der Bereich Sachsenbrücke/Palmengarten keinen Einsatzschwerpunkt mehr dar. Aus diesem Grund wird mit diesem letzten Eintrag die spezifische Auswertung und Berichterstattung beendet.


Medieninformationen zum Thema Sachsenbrücke

Medieninformation 384/2021 vom 02.08.2021
 

Medieninformation 362/2021 vom 19.07.2021
 

Medieninformation 349/2021 vom 12.07.2021


Medieninformation 322/2021 vom 27.06.2021


Medieninformation 310/2021 vom 19.06.2021
 

Medieninformation 293/2021 vom 10.06.2021
 

Medieninformation 287/2021 vom 08.06.2021
 

Medieninformation 274/2021 vom 30.05.2021
 

Medieninformation 267/2021 vom 27.05.2021
 

Medieninformation 264/2021 vom 21.05.2021
 

Medieninformation 149/2021 vom 20.03.2021
 

Medieninformation 105/2021 vom 26.02.2021