1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizei-Azubis legen ihren Diensteid ab

Vereidigung in Sachsen
(© Polizei Sachsen)

532 junge Frauen und Männer werden in den kommenden Jahren zu Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern ausgebildet. Unter ihnen befinden sich zum letzten Mal auch Aufsteiger aus der Wachpolizei.
Vereidigung in Sachsen
Im Freistaat Sachsen sind am Freitag 532 angehende Polizistinnen und Polizisten vereidigt worden.
(© Polizei Sachsen)

Gerade erst haben fast 200 Männer und Frauen ihre Ausbildung bei der Polizei Sachsen beendet, da stehen schon wieder die nächsten in den Startlöchern. Am Freitag haben an den Polizeifachschulen in Leipzig, Chemnitz und Schneeberg 532 angehende Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern ihren Diensteid abgelegt.
Coronabedingt musste das dieses Mal ohne große Festveranstaltung stattfinden. Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar grüßte die neuen Kolleginnen und Kollegen dennoch persönlich per Videobotschaft: »Herzlich Willkommen in der Gemeinschaft von rund 11.000 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in Sachsen«. Auch Sachsens Innenminister Roland Wöller meldete sich zu Wort. Er sprach über die Vorbildwirkung der Polizei, im Dienst aber auch außerhalb davon. »Seien Sie sich dieser besonderen Bedeutung bewusst. Die Gesellschaft baut auf Sie«, betonte er in seiner Videobotschaft.

Die 115 Frauen und 417 Männer hatten bereits im September und November dieses Jahres ihre Ausbildung in der Laufbahngruppe 1.2, ehemals mittlerer Dienst, begonnen. Mit ihrem Eid geloben sie nun, dass sie ihr »Amt nach bestem Wissen und Können führen, Verfassung und Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegenüber allen üben« werden.

Letztmalig finden sich unter den vereidigten Auszubildenden auch ehemalige Wachpolizistinnen und Wachpolizisten wieder. Sie absolvieren eine verkürzte Ausbildung von 24 Monaten. Regulär dauert die Ausbildung zur Polizeimeisterin oder zum Polizeimeister 30 Monate. Den theoretischen Teil absolvieren die Frauen und Männer an den Polizeifachschulen in Schneeberg, Leipzig und Chemnitz; außerdem gibt es Praktika in Revieren und bei der Bereitschaftspolizei. Nach bestandener Laufbahnprüfung erfolgt dann die Ernennung zur Polizeimeisterin beziehungsweise zum Polizeimeister.

Weitere Vereidigungen stehen an

Im Oktober hat außerdem das Studium für 160 angehende Kommissarinnen und Kommissare an der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg/Oberlausitz begonnen. Der Diensteid der Studierenden wird im Dezember abgenommen. Dafür wird es dort eine kleine Zeremonie geben.

Zusammen mit den Auszubildenden werden dieses Jahr so insgesamt 692 Polizeibedienstete bei der Sächsischen Polizei vereidigt. Diejenigen unter ihnen, die ihre Ausbildung oder ihr Studium erfolgreich bestehen, werden dann in wenigen Jahren für Sicherheit im Freistaat Sachsen sorgen.