1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gut, dass andere helfen, wenn man selbst nicht mehr ganz Herr der Lage ist

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk) und Christian Moog (cm)
Stand: 12.09.2017, 15:00 Uhr

 

Gut, dass andere helfen, wenn man selbst nicht mehr ganz Herr der Lage ist

Zittau, Am Dreiländereck
12.09.2017, 01:54 Uhr

Die Inhaberin eines Friseursalons in Zittau hat in der Nacht zu Dienstag einer betagten Dame geholfen. Die 86-Jährige saß vor dem Geschäft Am Dreiländereck und meinte, einen Termin zum Haareschneiden zu haben. Die Friseurin kümmerte sich um die Seniorin und informierte die Polizei. Eine Streife des örtlichen Reviers brachte die Rentnerin wohlbehalten nach Hause.

Die Polizei bedankt sich für die Aufmerksamkeit und Fürsorge der Geschäftsinhaberin. Die Betreuung dementer Personen erfordert mehrmals in der Woche auch den Einsatz der Polizei. Besonders schwierig wird es für die Beamten, wenn die Betroffenen nicht mehr wissen, wie sie heißen oder wo sie leben.

Vor diesem Hintergrund betreibt die Polizeidirektion Görlitz mit dem Görlitzer Klinikum und verschiedenen Betreuungseinrichtungen in der Region schon seit einigen Monaten das gemeinsame Projekt „Schutzraum“. Von der Polizei aufgegriffene altersdemente Senioren, die nicht wissen, wer sie sind, können so in den Einrichtungen angemessen betreut werden, während die Beamten die Identität und Herkunft der Person klären. (tk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Am Stoppschild ist Aufmerksamkeit gefordert

BAB 4, Görlitz - Dresden, Anschlussstelle Pulsnitz
11.09.2017, 10:15 Uhr und 11:15 Uhr

Zweimal ist eine Streife des Autobahnpolizeireviers am Montagvormittag auf der BAB 4 zur Anschlussstelle Pulsnitz gerufen worden. Durch „menschliches Versagen“ waren an derselben Stelle Auffahrunfälle geschehen. Bedingt durch die derzeitige Baustelle ist die Zufahrt zur Autobahn verkürzt und hat keinen Beschleunigungsstreifen. Zudem weist ein Stopp-Schild alle Fahrer an, anzuhalten, bevor man auf die durchgehenden Fahrspuren rollt. Zwei Autofahrer erkannten das Bremsmanöver der Vorausfahrenden zu spät und hatten den Sicherheitsabstand zudem nicht eingehalten. Bei den unausweichlichen Kollisionen wurde niemand verletzt, jedoch entstand Sachschaden von jeweils rund 3.000 Euro. Abschleppunternehmen rückten an, um die havarierten Pkw zu bergen. (tk)

 

Gestohlenen Audi verunfallt zurückgelassen

BAB 4, Dresden - Görlitz, unweit der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf
12.09.2017, gegen 10:00 Uhr

Ein mutmaßlicher Autodieb hat am Dienstagvormittag einen gestohlenen Audi A 4 nach einem Unfall auf der BAB 4 bei Nieder Seifersdorf zurückgelassen. Eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen hat den im Rhein-Sieg-Kreis zugelassenen Wagen stoppen und kontrollieren wollen, doch dessen Fahrer gab Vollgas. Er flüchtete mit mehr als 200 km/h vor den Zivilfahndern der sächsischen Polizei und Bundespolizei über die Autobahn in Richtung polnische Grenze. Kurz hinter der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf zog der Audi in halsbrecherischer Fahrweise über den Standstreifen rechts an einem Lkw vorbei. Dabei verlor der unbekannte Fahrer die Kontrolle über den Pkw und krachte in die rechte sowie die Mittelleitplanke. Anschließend sprang der Mann aus dem Auto und flüchtete zu Fuß über angrenzende Felder. Die Zivilfahnder der GFG Bautzen sicherten die Unfallstelle ab und leiteten sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein. Streifen am Boden und ein Polizeihubschrauber in der Luft suchten nach dem Unfallverursacher. Dieser war jedoch nicht aufzufinden. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Audi erst Stunden zuvor im hessischen Darmstadt gestohlen worden war. Die Beamten stellten den stark beschädigten Wagen sicher. Durch die Kollision war Sachschaden von mehr als 10.000 Euro entstanden. Die Soko Kfz führt die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der hessischen Kriminalpolizei. (tk)

 

Landkreis Bautzen 
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Gegen Linienbus geprallt

Bautzen, Am Stadtwall
11.09.2017, 13:04 Uhr

Montagmittag ist in Bautzen ein Krad-Fahrer gegen einen Linienbus geprallt. Der 29-jährige Lenker einer Ape 50 war Am Stadtwall mit seinem Dreirad in den Gegenverkehr geraten. Der gleichaltrige Busfahrer konnte die Kollision trotz einer scharfen Bremsung nicht mehr verhindern. Dabei verletzte sich der Biker am Kopf. Die Insassen des KOM blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 4.000 Euro. (tk)

 

Radfahrerin leicht verletzt

Bautzen, Löbauer Straße/Mättigstraße
11.09.2017, 09:55 Uhr

Am Montagmorgen befuhr ein 77-Jähriger mit seinem Polo die Mättigstraße in Bautzen. Als er nach rechts in die Löbauer Straße abbiegen wollte, kollidierte sein Auto mit einer 83-jährigen Radlerin. Die Seniorin fuhr zwar auf dem Radweg, hatte jedoch die vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht beachtet. Die Frau verletzte sich leicht und es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. (cm)

 

Geschwindigkeit kontrolliert

Göda, S 111
11.09.2017, 08:30 Uhr - 14:00 Uhr

Ein Messteam der Verkehrspolizeiinspektion und eine Streife des Polizeireviers Bautzen haben am Montag in Göda die Geschwindigkeit kontrolliert. Von rund 1.000 Fahrzeugen fuhren binnen fünfeinhalb Stunden 17 schneller als erlaubt durch die Ortschaft in Richtung Bischofswerda. Am eiligsten hatte es der Fahrer eines Opels, der mit 77 km/h statt der erlaubten 50 km/h „geblitzt“ wurde. Hierfür sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt im Zentralregister vor. Die Polizisten stoppten sieben der ertappten Autofahrer direkt vor Ort, erklärten ihnen den begangenen Verstoß und erhoben ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro. Die übrigen Betroffenen werden in den kommenden Wochen Post von der Bußgeldstelle des Landkreises erhalten. (tk)

 

Drei Autofahrer gestoppt, die unter Alkoholeinfluss standen

Bretnig-Hauswalde, OT Bretnig, Gewerbering Nord
Großröhrsdorf, Bretniger Straße
Königsbrück, Kamenzer Straße
11.09.2017, 13:35 Uhr, 15:10 Uhr und 17:35 Uhr

Streifen des Polizeireviers Kamenz haben Montagnachmittag in Bretnig, Großröhrsdorf und Königsbrück drei Männer gestoppt, die alkoholisiert Auto gefahren waren. Atemtests hatten bei den Kontrollen ergeben, dass der 48-jährige Ford-Fahrer umgerechnet 0,74 Promille intus hatte, der 33 Jahre alte Lenker eines Volkswagens umgerechnet 0,68 Promille und der 50-jährige Fahrer eines Peugeot noch immer umgerechnet 0,58 Promille. In allen drei Fällen hatten die Betroffenen gegen die 0,5-Promille-Grenze verstoßen. Die Folgen werden mindestens 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Zentralregister sein. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit den Ordnungswidrigkeiten befassen. (tk)

 

Die letzte Chance genutzt

Bernsdorf, Fritz-Kube-Ring
12.09.2017, 02:20 Uhr

In der Nacht zu Dienstag hat ein 43-Jähriger in Bernsdorf seine letzte Chance genutzt, um einem Aufenthalt im Gefängnis zu entgehen. Eine Streife des Polizeireviers Hoyerswerda hatte den Mann am Fritz-Kube-Ring kontrolliert. Dabei fiel auf, dass gegen ihn bereits zwei Vollstreckungshaftbefehle bestanden. Der Betroffene hatte Bußgelder von insgesamt 130 Euro trotz mehrmaliger Aufforderung nicht bezahlt. Die Mutter des 43-Jährigen beglich seine Schulden, da er selbst nicht liquide war - doch dafür blieb er ein freier Mann. Andernfalls hätten ihn die Polizisten verhaftet und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Dort hätte er eine viertägige Ersatzfreiheitsstrafe absitzen müssen. (tk)

 

Anhänger macht sich während der Fahrt selbständig

Hoyerswerda, Erich-Weinert-Straße
11.09.2017, 10:00 Uhr

Am Montagvormittag kam es in Hoyerswerda zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein 69-Jähriger war mit einem Mitsubishi Carisma samt Anhänger auf der Erich-Weinert-Straße unterwegs. Plötzlich löste sich der Anhänger vom Pkw und rollte über einen Radweg hinweg gegen einen Mast. Glücklicherweise kam dabei niemand zu Schaden, jedoch entstand Sachschaden in  Höhe von etwa 250 Euro. (cm)

 

Bei Ausweichmanöver schwer verletzt

Königswartha, OT Wartha, Schlossweg
11.09.2017, 12:35 Uhr

Der 58-jährige Fahrer eines Unimog mit Anhänger befuhr am Montagmittag die Kreisstraße 9221 in Richtung Steinitz. Im Schlossweg wich er seinen Angaben nach einem entgegenkommenden Fahrzeug aus. Dabei kippte die Zugmaschine um und der Mann verletzte sich schwer. Der Lenker des unbekannten Fahrzeuges setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort und überließ den Verunfallten seinem Schicksal. Der Lkw-Fahrer wurde zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert, am Laster entstand Sachschaden in Höhe von zirka 2.000 Euro. (cm)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Tätliche Auseinandersetzung in einer Berufsschule

Görlitz, Lessingstraße
12.09.2017, 13:11 Uhr

Dienstagnachmittag ist es in einer Berufsschule an der Lessingstraße in Görlitz zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Schülern gekommen. Ein junger Asylsuchender, eigenen Angaben nach soll es sich um einen 17 Jahre alten irakischen Staatsbürger handeln, soll einem gleichaltrigen einheimischen Jugendlichen mit einem Messer in einen Arm gestochen haben. Vorangegangen war offenbar eine verbale Auseinandersetzung, die eskalierte. Lehrer sowie Mitschüler riefen die Polizei und verhinderten, dass der Tatverdächtige entkam. Eine Streife des örtlichen Reviers nahm den jungen Asylsuchenden vorläufig fest. Die Beamten fanden im Schulgebäude ein Messer und stellten dieses sicher. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, werden die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei zu klären haben. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch nicht bekannt. Der am Arm verletzte Jugendliche wurde in einem Klinikum versorgt. (tk)

 

Werkzeuge gestohlen

Görlitz, Maxim-Gorki-Straße
08.09.2017, 18:30 Uhr - 11.09.2017, 05:40 Uhr

Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes haben Unbekannte in Görlitz Werkzeuge von der Ladefläche eines Transporters gestohlen. Das Pritschenfahrzeug parkte an der Maxim-Gorki-Straße. Die Diebe knüpften die Plane auf und stahlen zwei Schlagschrauber sowie einen Trennschleifer. Die Tat fiel am Montagmorgen zu Arbeitsbeginn auf. Den Wert der drei benzinbetriebenen Maschinen bezifferte der Eigentümer mit rund 3.500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tk)

 

Ohne Fahrerlaubnis gefahren

Kodersdorf, Straße des Friedens
11.09.2017, 17:20 Uhr

Am Montagnachmittag kontrollierten Beamte des Polizeireviers Görlitz den Verkehr in Kodersdorf. Bei der Überprüfung eines Fords und seines 59-jährigen Fahrers stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Polizisten untersagten ihm daraufhin die Weiterfahrt und fertigten eine Anzeige. Der Angehaltene wird sich nun der Staatsanwaltschaft erklären müssen. (cm)

 

Auto mit Gegenständen beworfen

Niesky, Muskauer Straße
11.09.1017, 23:55 Uhr

In der Nacht zu Dienstag hat ein 42-Jähriger in Niesky seinen Unmut an einem Ford ausgelassen. Der Mann warf auf der Muskauer Straße Plastikstühle, Aschenbecher und Blumentöpfe gegen das parkende Auto einer 48-Jährigen. Weiterhin riss er einen der Außenspiegel vom Fahrzeug und verursachte so einen Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Eine Streife des örtlichen Polizeireviers war schnell vor Ort und machte den Mann dingfest. Was ihn zu seinem Verhalten veranlasste, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu der Sachbeschädigung haben begonnen. (cm)

 

Mangelnde Ladungssicherung

Löbau, OT Krappe, Ausbauende der B 178
11.09.2017, 15:35 Uhr

Eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes der Polizeidirektion hat am Montagnachmittag am Ausbauende der B 178 bei Krappe dem Fahrer eines Kleintransporters die Weiterfahrt untersagt. Der 49-Jährige beförderte Holzkisten mit Ausstellungstücken eines Museums. Die Ladung war vollkommen ungesichert. Zudem bestand in dem Bulli keine Trennwand, die den Fahrer im Falle einer scharfen Bremsung vor der geschossartigen Wirkung der Boxen hätte schützen können. Die Verkehrspolizisten ließen den Betroffenen erst weiterfahren, nachdem die Ladung sicher verstaut worden war. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird zudem mit einer Forderung an den Mann herantreten. (tk)

 

Geschäftsräume durchsucht

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Wiesenstraße
10.09.2017, 16:00 Uhr - 11.09.2017, 09:00 Uhr

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag in Ebersbach in ein Geschäft an der Wiesenstraße eingebrochen. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten des Ladens und einer Annahmestelle für Pakete. Ob etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Die Täter richteten Sachschaden von etwa 1.500 Euro an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tk)

 

Zeugen stellen zwei Ladendiebe auf frischer Tat

Zittau, Christian-Keimann-Straße
11.09.2017, 20:54 Uhr

Zeugen haben am Montagabend in einem Warenhaus an der Christian-Keimann-Straße in Zittau zwei Ladendiebe auf frischer Tat gestellt. Die beiden 25 und 35 Jahre alten Männer hatten versucht, Spirituosen und Bekleidung im Wert von rund 600 Euro zu entwenden. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen zu dem gewerbsmäßigen Diebstahl. (tk)

 

Bulle ertrunken

Groß-Düben, Klein Dübener Weg
11.09.2017, 10:55 Uhr

Ein Landwirt hat am Montagvormittag die Polizei zu einem Hof nach Groß Düben gerufen. Ein Bulle war aus dem Stall ausgebüxt und auf einer Koppel zu einem Teich gegangen. Der Tümpel diente den Tieren als Tränke. Auf bislang unbekannte Art und Weise war der Bulle allerdings in dem Gewässer ertrunken. Hinweise auf eine Straftat ergaben die Ermittlungen der Polizei bislang nicht. (tk)

 

Zu spät gebremst

Weißwasser/O.L., Jahnstraße
11.09.2017, 11:15 Uhr

Offenbar aus Unaufmerksamkeit geschah Montagvormittag in Weißwasser ein Verkehrsunfall zwischen einem 57-jährigen Mann und einer Frau im gleichen Alter. Beide waren mit ihren Autos hintereinander auf der Jahnstraße unterwegs gewesen. Als die Fahrerin des BMW verkehrsbedingt bremste, reagierte der Jeep-Fahrer zu spät. Es kam zum Auffahrunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 2.000 entstand. Verletzte wurde niemand. (cm)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Knaup und Frau Urban
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen