1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Serienwohnungseinbrecher bekam mehrjährige Haftstrafe

Medieninformation: 73/2017
Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 08.02.2017, 09:20 Uhr

In eigener Sache
Die Pressestelle ist heute bis 16 Uhr besetzt. Wir bitten um Beachtung.

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Rochlitz

Serienwohnungseinbrecher bekam mehrjährige Haftstrafe/Auch Fall aus Hartmannsdorf aufgeklärt

(396) Die Aufklärung von Straftaten dauert oftmals länger als ein Sonntagabend-Tatort. Jüngst erlebten dies einmal mehr Ermittler des Polizeireviers Rochlitz.
Ende Januar bekamen sie Post von Kollegen aus Trier. Diese teilten mit, dass am Landgericht Trier das Urteil gegen einen Serieneinbrecher gesprochen wurde: Fünf Jahre Freiheitsstrafe ohne Bewährung (noch nicht rechtskräftig).
Dabei war auch der Fall eines Einbruchs in ein Einfamilienhaus im Hartmannsdorfer Lärchenweg Mitte Dezember 2014 (siehe Medieninformation Nr. 676 vom 14. Dezember 2014) verhandelt worden.
Die Rochlitzer Polizisten hatten damals eine akribische Tatortarbeit gemacht. Unter anderen waren DNA-Spuren gesichert worden. Einer der Täter hatte sich beim Einbruch verletzt und im Haus zahlreiche Blutspuren hinterlassen. Diese wurden gesichert und es wurde eine DNA-Bestimmung veranlasst. Diese DNA wurde in der entsprechenden Datei beim BKA hinterlegt. Im Frühjahr 2015 mussten die Rochlitzer den Fall ungelöst an die Staatsanwaltschaft abgeben. Diese stellte das Verfahren ein.
Gut ein Jahr später, im August 2016, ging im Revier Rochlitz ein Anruf ein. Die Ermittler erfuhren, dass im Mai zuvor eine Streife in Trier einen Mann nach einem versuchten Einbruch in einen Zigarettenautomaten gestellt hatte. Ein Zeuge erkannte den zunächst Geflüchteten (39) nach dessen Festnahme an seiner auffälligen Jacke wieder. Während der 39-Jährige in Untersuchungshaft saß, ermittelten die Trierer intensiv.
Im Zuge der Ermittlungen wurde ein DNA-Abgleich geführt. Dabei gab es neben einem Treffer zum Einbruch in Hartmannsdorf weitere Treffer. Der 39-Jährige hatte nicht nur in Sachsen seine DNA hinterlassen, sondern auch bei fünf Wohnungseinbrüchen in Nordrhein-Westfalen (Raum Recklinghausen, Landkreis Borken, Rheinkreis Neuss und 2x Landkreis Kleve). Dort war der Einbrecher zwischen November 2015 und März 2016 aktiv gewesen.
Aufgrund der Begehungsweise bei den Einbrüchen – Aufhebeln von Fenstern und/oder beim Einsteigen – hatte sich der Mann verletzt und sein Blut zumindest an diesen Tatorten hinterlassen.
Blut ist eben auch für Ermittler ein ganz besonderer Saft. (Ki)

Auszug Medieninformation Nr. 676 vom 14. Dezember 2014:
„Revierbereich Rochlitz
Hartmannsdorf – Einfamilienhaus aufgebrochen
(Ha) Am Samstag, zwischen 16.30 Uhr und 22.10 Uhr, drangen unbekannte Täter gewaltsam in ein Einfamilienhaus auf dem Lärchenweg ein. Die Unbekannten durchwühlten das Gebäude nach dem Einschlagen einer Fensterscheibe und entwendeten u.a. mehrere Hundert Euro Bargeld, Schmuck und Modellbahnzubehör. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2 000 Euro.“

Revierbereich Döbeln

Ostrau/OT Schrebitz – Vorfahrtsfehler?

(397) Im Kreuzungsbereich S 35/K 7509 kollidierten am Dienstag, gegen 11.15 Uhr, ein Pkw Skoda und ein Pkw VW (Fahrer: 29). Dabei erlitt die Skoda-Fahrerin (50) leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 5 000 Euro. (Kg)

 

Chemnitz

OT Sonnenberg – Wer kennt das Tätertrio?/Zeugengesuch

(398) Ein 22-Jähriger hat am Dienstag (7. Februar 2017) der Polizei kurz vor 23.30 Uhr angezeigt, dass er von drei Unbekannten auf offener Straße um kurz zuvor abgehobenes Geld gebracht wurde. Laut Aussage des Opfers hat sich die Tat kurz vor 22.30 Uhr in der Paul-Arnold-Straße/Ecke Stiftstraße abgespielt. Dort wurde das Opfer aus einer Gruppe von drei Männern heraus zunächst nach einer Zigarette gefragt. Kurz darauf wurde der junge Mann aufgefordert, sein Geld herauszugeben. Einer der Täter soll einen länglichen Gegenstand aus seiner Kleidung gezogen haben. Dadurch in Furcht geraten, fügte sich das Opfer der Forderung und übergab einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag. Das Tätertrio soll in Richtung Kirche am Theodor-Körner-Platz weggerannt sein.
Das Opfer wurde nicht verletzt. Zu den Tätern liegen der Polizei folgende Beschreibungen vor:
Täter 1: zwischen 1,70 m und 1,80 m groß, dunkle Kleidung, schwarze Nike-Schuhe mit weißem Markenzeichen, soll deutsch mit russischem Akzent gesprochen haben.
Täter 2: über 1,80 m groß, dunkle Kleidung, sprach deutsch ohne Auffälligkeiten.
Täter 3: über 1,80 m groß, dunkle Kleidung, leichter dunkler Vollbart.
Alle drei sollen eine normale Statur haben.
Die Polizei sucht zur Aufklärung der Straftat Zeugen bzw. Hinweisgeber. Wer hat zur genannten Tatzeit im Bereich Paul-Arnold-Straße/Stiftstraße in Richtung Theodor-Körner-Platz etwas wahrgenommen, was mit dem Geschehen in Verbindung stehen könnte? Wer kann aufgrund der Personenbeschreibung Hinweise zum Tätertrio geben?
Unter Tel. 0371 387-3445 nimmt die Chemnitzer Kriminalpolizei sachdienliche Hinweise entgegen. (Ki)

OT Gablenz – Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen

(399) In der Nacht zu Mittwoch, gegen 3.20 Uhr, nahm eine Bewohnerin (20) eines Mehrfamilienhauses in der Geibelstraße Brandgeruch im Hausflur wahr. Die Frau wählte daraufhin den Notruf. Bei der Nachschau stellten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei fest, dass ein unter der Kellertreppe abgestellter Kinderwagen in Brand geraten und schließlich selbstständig erloschen war. Trotz des starken Qualms im Hausflur wurde niemand verletzt. Der Schaden beziffert sich auf wenige hundert Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Brandgeschehen aufgenommen. (Ry)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Stollberg

Stollberg – Polizei sucht mutmaßlichen Einbrecher

(400) Am Abend des 20. Dezember 2016 stellte man bei der Sichtung der Aufnahmen einer Überwachungskamera an einem Einfamilienhaus fest, dass ein Unbekannter gegen 17.45 Uhr auf dem Grundstück zugange gewesen war. Der Unbekannte hatte dabei mit einer Taschenlampe in die Fenster im Erdgeschoss geleuchtet. Offenbar nachdem er feststellte, dass Bewohner anwesend waren, verließ er das Grundstück wieder. Der unbekannte Mann hat eine schlanke Figur und ist ca. 1,80 Meter groß. An jenem Tag war er mit einem Basecap, einer hellen Jacke, Jeans und Turnschuhen bekleidet.
Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen des Verdachts des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls und bittet nach erfolgtem richterlichem Beschluss mit der Veröffentlichung der Bilder des unbekannten Mannes um Mithilfe bei der Fahndung.
Wer kennt die Person auf den Aufnahmen der Überwachungskamera? Wer kann Hinweise zur Identität oder dem derzeitigen Aufenthaltsort geben? Hinweise erbittet das Polizeirevier Stollberg unter Telefon 037296 90-0.
Diese Bitte um Veröffentlichung bezieht sich aus Gründen der Verhältnismäßigkeit ausschließlich auf Printerzeugnisse im Landkreis Erzgebirge und Großraum Chemnitz. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Veröffentlichung im Internet, einschließlich sozialer Netzwerke (z. B. Facebook) bzw. auf programmbegleitenden Internetseiten von Rundfunk- bzw. Fernsehsendungen, nicht zulässig ist. (SR)

Revierbereich Aue

Schwarzenberg – Zusammenstoß an Grundstücksausfahrt

(401) Von einem Grundstück auf die Straße der Einheit (B 101) fuhr am Dienstag, gegen 14.05 Uhr, die 22-jährige Fahrerin eines Pkw Suzuki. Dabei kollidierte der Suzuki mit einem vorbeifahrenden Pkw Daihatsu (Fahrerin: 67). Beide Fahrerinnen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8000 Euro. (Kg)

Revierbereich Marienberg

Marienberg – Wer fuhr gegen parkenden Skoda?/Zeugen gesucht

(402) In einer Parknische gegenüber einer Postfiliale in der Herzog-Heinrich-Straße war am 6. Februar 2017, zwischen 13.35 Uhr und 13.55 Uhr, ein schwarzer Skoda Superb abgestellt. Während dieser Zeit stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen den Skoda und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 1 500 Euro. Wer hat den Unfall gesehen und kann Angaben zum Hergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen? Unter Telefon 03735 606-0 werden Hinweise im Polizeirevier Marienberg entgegengenommen. (Kg)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106
  • Hinweise zum Mail-Versand

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020
  • Hinweise zum Mail-Versand