1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Kampfmittelsuche an der S 169

Verantwortlich: Jürgen Scherf
Stand: 05.04.2018, 08:55 Uhr

Dresden. Im Gelände neben der Staatsstraße 169 zwischen Königstein und Cunnersdorf (Gohrisch) werden in diesem Jahr die Kampfmittelsuchmaßnahmen fortgesetzt. Die Arbeiten wurden Anfang dieser Woche wieder aufgenommen.

Im Zuge von Baumaßnahmen an einer Stützmauer an der Staatsstraße S 169 werden baubedingt Sperrmaßnahmen erforderlich werden. Diese baubedingten Sperrungen plant der Kampfmittelbeseitigungsdienst für solche Maßnahmen der Kampfmittelsuche zu nutzen, die ebenfalls eine Sperrung erforderlich machen. Dadurch sollen zusätzliche Sperrzeiten vermieden werden. Entsprechende Vorabsprachen hierzu wurden bereits geführt.

Ausgangspunkt der Kampfmittelsuche in diesem Bereich waren Bürgerhinweise. Nach anfänglichen Einzelfunden kristallisierte sich im Jahr 2017 zunehmend eine Fundstelle mit einer größeren Kampfmittelbelastung beiderseits der
S 169 sowie am dortigen Cunnersdorfer Bach heraus.

Im Dezember 2017 wurden die zuständigen Behörden darüber informiert, dass zur abschließenden Klärung der Belastung eine private Kampfmittelräumfirma mit der Überprüfung dieses Gebiets beauftragt wird und somit umfangreiche Sucharbeiten notwendig sind.

Auch nach über 70 Jahren gehen von Kampfmitteln Gefahren aus. Deshalb gilt: Schon beim Verdacht auf ein Kampfmittel sofort die nächste Polizeidienststelle informieren!


Marginalspalte

Medieninformationen als RSS

Pressestelle

  • Jürgen Scherf und Wibke Sperling
  • Besucheradresse:
    Polizeiverwaltungsamt
    Pressestelle
    Neuländer Straße 60
    01129 Dresden
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 351 8501-2011
  • Telefax:
    +49 351 8501-2019
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand