1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Tatverdächtige konnten nach Raub ermittelt werden/Staatsanwaltschaft erhob Anklage

Medieninformation: 153/2018
Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 03.04.2018, 12:45 Uhr

Chemnitz

 

OT Zentrum – Tatverdächtige konnten nach Raub ermittelt werden/Staatsanwaltschaft erhob Anklage

(1140) In der Medieninformation Nr. 597 vom 25. Oktober 2016 berichtete die Polizeidirektion Chemnitz über eine Raubstraftat, bei der am 24. Oktober 2016 ein damals 50-Jähriger im Park der Opfer des Faschismus Opfer eines Raubes wurde. Den Mann hatten zwei damals zunächst Unbekannte beraubt.

Die Täter hatten ihn geschlagen, seine Jacke zerschnitten und sein Handy sowie seine Geldbörse weggenommen. Zwei Frauen (25, 29) hatten die Tat bemerkt. Daraufhin haben die Täter die Flucht ergriffen, während die Zeuginnen die Polizei riefen. Vor dem Eintreffen der Polizisten hatte das Opfer den Tatort verlassen.

Im Rahmen von Ermittlungen in einer anderen Sache konnte das Opfer im Juni 2017 ermittelt werden.

Bei der Tat im Oktober 2016 wurden am Tatort ein Paar Handschuhe und eine Mütze sichergestellt, die nun den mutmaßlichen Tätern zugeordnet werden konnten. Anhand einer DNA-Spur konnte im Januar 2018 ein heute 21-jähriger Tatverdächtiger und im Rahmen von weiteren Ermittlungen auch der zweite Tatverdächtige, ein heute 27-Jähriger, ermittelt werden.

Gegen die beiden Männer, die aus Afghanistan stammen, wurde bereits im Februar 2018 Anklage an die Jugendstrafkammer des Landgerichts Chemnitz wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes erhoben. Ein Hauptverhandlungstermin steht noch nicht fest.

Gegen den 27-Jährigen Angeschuldigten ist zudem eine weitere Anklage wegen schweren Raubes zum Nachteil eines Landsmannes beim Landgericht Chemnitz anhängig; in dieser Sache befindet er sich bereits in Untersuchungshaft. (Wo)

 

OT Zentrum – Unbekannter sprach Mädchen an/Zeugengesuch

(1141) Die Kriminalpolizei ermittelt seit Ostermontagabend (2. April 2018) wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Vorangegangen war die Anzeige von Eltern zweier Mädchen (13, 14), die sich bei der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof gemeldet hatten. Die Mädchen waren an jenem Tag, gegen 17.30 Uhr, auf dem Weg vom Hauptbahnhof in Richtung Opernplatz in der Georgstraße von einem unbekannten Mann angesprochen worden, der den Mädchen zuvor bereits am Hauptbahnhof aufgefallen war. Der Mann übergab einen Zettel mit sexuell motiviertem Inhalt, bevor er verschwand. Zuhause erzählten die beiden Mädchen von der Begegnung und dem Zettel, woraufhin die Eltern Anzeige erstatteten.

Zum Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor: etwa 60 bis 65 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß und kräftig gebaut, kurze, graue Haare mit sog. Geheimratsecken. Sein Gesicht wird als extrem rund beschrieben. Der Mann soll sächsisch und einheimischen Dialekt gesprochen haben. Bekleidet war er mit schwarzem Wintermantel aus glänzendem Stoff und oberhalb der Knie endend, dunkelblauer Jeans und dunklen, sehr abgenutzten Sportschuhen.

Die Kriminalpolizei bittet unter Telefon 0371 387-3445 um Hinweise von Zeugen, die die Situation in der Georgstraße beobachtet haben und weitere Hinweise zum Täter geben können. Wer kennt einen Mann, auf den die Beschreibung zutrifft? Wer kann Hinweise zum Täter geben? Wer wurde in der Vergangenheit auf diese oder ähnliche Art und Weise von einem Mann angesprochen? (Ki)

 

OT Kaßberg – Einbruch in Tankstelle/Zeugenaufruf

(1142) Heute Morgen (3. April 2018), kurz nach 4 Uhr, drang ein Unbekannter nach Aufhebeln einer Tür in den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Limbacher Straße ein. Aus den Regalen entnahm er nach ersten Erkenntnissen eine noch unbekannte Menge an Zigaretten. Zeugen hatten beobachtet, wie der Mann anschließend in einen wartenden grauen Pkw Opel (älteres Modell) stieg und dieser schnell in stadtauswärtiger Richtung davonfuhr. Wer weitere Angaben zu dem flüchtigen Pkw Opel oder den beiden Tätern machen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0371 5263-0 beim Polizeirevier Chemnitz-Südwest zu melden. (ju)

 

OT Zentrum – Busfahrer und helfende Fahrgäste attackiert

(1143) Gegen zwei Männer (20, 23) wird derzeit wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Am 30. März 2018, gegen 18.15 Uhr, bestiegen sie an der Zentralhaltestelle einen Bus, der auf der Route der Linie 21 eingesetzt war. Als die Männer nicht ihren Fahrschein beim Fahrer (48) vorzeigten, forderte dieser dazu auf. Als die Männer darauf aggressiv reagierten, unterstützte ein Fahrgast (24) den Busfahrer. Nach Vorzeigen der Fahrscheine nahmen die beiden Männer als auch der Fahrgast Platz. Während der Fahrt attackierten die beiden Männer den anderen Fahrgast verbal und dann körperlich. Dabei soll auch Pfefferspray eingesetzt worden sein. Ein unbeteiligter Fahrgast (39) wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen und später medizinisch versorgt. Der 24-jährige Zeuge wurde ebenfalls verletzt.

Inzwischen alarmierte Polizisten konnten in der Theaterstraße/Höhe Getreidemarkt sich des Sachverhaltes annehmen und sowohl die beiden Tatverdächtigen als auch die anderen Beteiligten im Bus feststellen. Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Tatverdächtigen aus dem Revier entlassen. (Ki)

 

OT Kaßberg – Mountainbikes aus Keller gestohlen

(1144) Drei Mountainbikes im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro sind zwischen Sonntagabend und Montagmittag aus einem Keller in der Hübschmannstraße gestohlen worden. Bei den Bikes handelt es sich um zwei der Marke "Rocky Mountain" - ein 26-er des Modells "Element Race" in Rot-Weiß und um ein schwarzes "Velex 950 RSL“. Das dritte Rad ist eines von "Cube", AMS Comp MTB, Modell 2004, in Weiß. (Ki)

 

OT Rabenstein – Kollision an Anschlussstelle

(1145) An der Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna fuhr am Montag, gegen 17.20 Uhr, der 69-jährige Fahrer eines Pkw Peugeot von der BAB 4, Richtungsfahrbahn Eisenach, ab und nach links auf die Oberfrohnaer Straße (S 244) in Richtung Chemnitz. Dabei kollidierte der Peugeot mit einem aus Richtung Chemnitz kommenden Pkw Opel (Fahrer: 73). Der Opel-Fahrer und seine Beifahrerin (68) wurden bei dem Unfall schwer verletzt, eine Mitfahrerin (74) des Peugeot erlitt leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro. (Kg)

 

Landkreis Mittelsachsen

 

Revierbereich Freiberg

 

Freiberg – Fahrräder aus Geschäft gestohlen

(1146) In der Nacht zum Ostermontag verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft an der Dammstraße. Aus den Verkaufsräumen stahlen sie anschließend zwei E-Bikes, ein neues Fahrrad sowie ein gebrauchtes Fahrrad. Der Wert der Räder summiert sich auf rund 7 000 Euro. Der Sachschaden wurde mit rund 200 Euro beziffert. (ju)

 

Freiberg – Einbruch in Einfamilienhaus

(1147) Im Verlauf des langen Osterwochenendes brachen Unbekannte eine Tür an einem Einfamilienhaus in der Engen Gasse auf und durchsuchten die Räume sowie die Einrichtung. Ob und was die Einbrecher stahlen, ist noch nicht bekannt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 100 Euro. (ju)

 

Brand-Erbisdorf – Über ein Dutzend Lkw-Räder gestohlen

(1148) Auf über ein Dutzend Lkw-Räder hatten es Diebe auf einem Firmengrundstück an der Langenauer Straße abgesehen. Heute Morgen stellten Mitarbeiter der Firma fest, dass von vier auf dem Gelände stehenden Lkw insgesamt 15 Räder abgebaut und gestohlen worden waren. Der Wert der Räder beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Zudem entstand ein Sachschaden von mindestens 2 000 Euro. Der Tatzeitraum erstreckt sich über das gesamte Osterwochenende. (ju)

 

Revierbereich Döbeln

 

Döbeln – VW kollidierte mit Schutzplanke

(1149) Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme kam am Dienstag früh, gegen 6.45 Uhr, ein 66-jähriger Mann mit seinem Pkw VW in Höhe der Bahnbrücke nach rechts von der B 169 ab und kollidierte mit der Schutzplanke. Dabei erlitt der Mann leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in derzeit der Pressestelle unbekannter Höhe. (Kg)

 

Revierbereich Mittweida

 

Frankenberg – Ölfilm auf Bach festgestellt

(1150) Gestern Nachmittag wurden Feuerwehr und Polizei nach Frankenberg in den Ortsteil Mühlbach gerufen, da sich auf dem Mühlbach augenscheinlich ein Ölfilm befand. Die Kameraden der Feuerwehr richteten zwei Ölsperren ein und verhinderten so, dass sich das Öl weiter im Bach ausbreitete. Vor Ort konnte ein Grundstück ausfindig gemacht werden, von dem die Substanz mutmaßlich in den Hausdorfer Bach und anschließend in den Mühlbach gelangt war. Die Beamten leiteten ein Verfahren wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung ein. Die Ermittlungen zum Verursacher dauern noch an. (ju)

 

Erzgebirgskreis

 

Revierbereich Aue

 

Aue – Kind stürzte aus Fenster

(1151) Ein zweieinhalb Jahre altes Kind ist am Montagnachmittag, gegen 16 Uhr, aus einem Fenster in der dritten Wohnetage eines Mehrfamilienhauses in der Mittelstraße gestürzt. Passanten fanden das Mädchen verletzt vor dem Haus. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht. Derzeit laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Umständen des Unglücks. (Ki)

 

Revierbereich Stollberg

 

Stollberg – Jugendliche unsittlich berührt/Zeugenaufruf

(1152) Am Ostermontag (2. April 2018), gegen 16.45 Uhr, ist eine 14-Jährige von einem Unbekannten zunächst angesprochen und in der Folge unsittlich berührt worden. Das Mädchen lief die Chemnitzer Straße entlang, als ihr in Höhe des Lidl-Einkaufsmarktes der Mann entgegenkam. Er sprach sie an, machte ihr Komplimente und fragte nach ihrer Telefonnummer. Die Jugendliche gab keine Antwort und wollte an ihm vorbeigehen. Dabei berührte der Mann sie unsittlich am Oberkörper. Letztlich konnte die 14-Jährige ihren Weg fortsetzen. Sie blieb unverletzt. Der Unbekannte wurde als etwa 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Er hat sehr kurze schwarze Haare und einen braunen Teint. Zur Tatzeit trug er ein grünes T-Shirt. Er sprach gebrochen Deutsch. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und weitere Angaben zu dem beschriebenen Täter machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Stollberg unter der Rufnummer 037296 90-0 zu melden. (ju)

 

Landkreis Zwickau

 

Glauchau (Bundesautobahn 4) – Drei Schwerverletzte nach Kollision mit Schutzplanke

(1153) Ungefähr 500 Meter vor der Anschlussstelle Glauchau-West kam am Montagmittag, gegen 12.35 Uhr, eine 37-jährige Frau vermutlich wegen plötzlicher gesundheitlicher Probleme mit ihrem Pkw Toyota nach rechts von der Richtungsfahrbahn Eisenach ab. Der Toyota kollidierte mit der Schutzplanke, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 5 500 Euro entstand. Die Toyota-Fahrerin, ihre Beifahrerin (66) und ein mitfahrender achtjähriger Junge erlitten schwere Verletzungen. (Kg)

 

Callenberg (Bundesautobahn 4) – Abgekommen und kollidiert

(1154) Aus bisher unbekannter Ursache kam am Ostermontag, gegen 19 Uhr, ein Pkw Hyundai ungefähr zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal nach rechts von der Richtungsfahrbahn Eisenach ab und kollidierte mit der rechten Schutzplanke. Danach fuhr der 48-jährige Hyundai-Fahrer noch ungefähr zwei Kilometer weiter, bevor er auf dem Standstreifen anhielt. Verletzt wurde er bei dem Unfall nicht. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 500 Euro. (Kg)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Ulbricht
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand