1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gemeinsame kriminaltechnische Arbeit führte zum Erfolg: Knochenfund aufgeklärt

Verantwortlich: Thomas Bretschneider (tb), Daniela Haase (dh) und Thomas Knaup (tk)
Stand: 14.07.2017, 14:45 Uhr

 

Gemeinsame kriminaltechnische Arbeit führte zum Erfolg: Knochenfund aufgeklärt

Bezug: 1. Medieninformation vom 11. Juli 2017

Truppenübungsplatz Oberlausitz, unweit der B 115
06.07.2017 festgestellt
10.07.2017, 10:39 Uhr polizeilich bekannt

Am Mittwoch und Donnerstag waren Kriminaltechniker der Polizeidirektion Görlitz gemeinsam mit Mitarbeitern des Landesamtes für Archäologie und Soldaten der Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im Einsatz. Sie untersuchten dort den Fundort von Knochen, welche ein Mitarbeiter der militärischen Liegenschaft in der vergangenen Woche in einem Waldstück unweit der B 115 entdeckt hatte. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung des Schädels und der Skelettstücke hatte zwischenzeitlich ergeben, dass diese menschlichen Ursprungs waren. Es handelte sich um die sterblichen Überreste eines Mannes, der offenbar schon mehrere Jahrzehnte im Sand des Truppenübungsplatzes gelegen haben könnte.

Um die weiteren Umstände des Todes zu klären, untersuchten die Experten für forensische Untersuchungen den Fundort. Bei ihrer akribischen Suche fanden sie weitere Knochenstücke, die in Summe ein beinah vollständiges Skelett ergaben sowie aussagekräftige Hinweise darauf, dass es sich bei dem Verstorbenen mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen im Verlauf des Zweiten Weltkriegs gefallenen deutschen Soldaten handelte. Er hatte im Juni 1924 geheiratet - das verriet ein goldener Ehering am Fundort. Nach Abschluss der Spurensuche übergaben die Kriminalisten die Knochen und Fundstücke an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., welcher nun für eine angemessene Bestattung des noch unbekannten Verstorbenen sorgen wird. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind abgeschlossen. (tk)


Anlage und Bildunterschriften:

Bild 1 Dr. Patricia van der Burgt, Hauptmann Ivo Graf und zwei Kriminaltechniker beginnen mit der Absuche der Oberfläche

Bild 2  Die Suchmaßnahme gemeinsam durchgeführt haben Dr. Patricia van der Burgt (Landesamt für Archäologie), Hauptmann Ivo Graf (TÜP Oberlausitz) und zwei Kriminaltechniker der Polizeidirektion Görlitz


Autobahnpolizeirevier Bautzen 
___________________________

Reifen geplatzt - sieben Autos beschädigt

BAB 4, Görlitz - Dresden, zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost
13.07.2017, 21:50 Uhr

Am Donnerstagabend ist an einem Sattelzug während der Fahrt auf der BAB 4 ein Reifen geplatzt. Die Havarie geschah zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost. Die Reifenteile verstreuten sich auf der Fahrbahn in Richtung Dresden. Der 43-jährige Fernfahrer hatte auf einem Parkplatz in der Nähe gestoppt, aber nicht die Polizei informiert. In der Zwischenzeit waren sieben Autos in der Dunkelheit über die Karkassenstücke gefahren. Dabei nahmen die Pkw derart Schaden, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren. Der Sachschaden betrug insgesamt etwa 18.500 Euro. Vier Abschleppdienste rückten an, um die defekten Pkw abzutransportieren. Die Aufräumarbeiten dauerten etwa dreieinhalb Stunden. (tk)


Sattelzug nach Unfallflucht gestellt

BAB 4, Dresden - Görlitz, in Höhe Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla und Parkplatz an der Neiße
14.07.2017, 03:10 Uhr

In der Nacht zu Freitag war auf der BAB 4 am Beginn der Baustelle bei Ottendorf-Okrilla ein Sattelzug mit einem Mazda 6 kollidiert. Die 22-jährige Autofahrerin blieb unverletzt. An ihrem Wagen war Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro entstanden. Die junge Frau informierte die Polizei und teilte das Kennzeichen des Sattelaufliegers mit, denn das Gespann war weitergefahren. Eine Streife der Autobahnpolizei entdeckte den Sattelzug einige Zeit später auf einem Parkplatz am etwa 80 Kilometer entfernten Grenzübergang bei Ludwigsdorf. Der 25 Jahre alte Fernfahrer wird sich zum Vorwurf der Unfallflucht rechtfertigen können. Die weiteren Untersuchungen führt der Ermittlungsdienst der Verkehrspolizeiinspektion. (tk)


Geschwindigkeit kontrolliert

BAB 4, Dresden - Görlitz, zwischen den Anschlussstellen Salzenforst und Bautzen-West
13.07.2017, 20:30 Uhr - 14.07.2017, 03:00 Uhr

In der Nacht zu Freitag hat der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizeidirektion auf der BAB 4 bei Bautzen die Geschwindigkeit kontrolliert. Zwischen den Anschlussstellen Salzenforst und Bautzen-West ist das Tempo auf maximal 120 km/h begrenzt. Binnen mehr als sechs Stunden passierten rund 3.900 Fahrzeuge die Lichtschranke. Etwa jedes elfte fuhr zu schnell. In 222 Fällen wird für eine geringe Überschreitung ein Verwarngeld auf die Betroffenen zukommen. In 118 weiteren Fällen aber drohen ein Bußgeld, teilweise mit Punkten oder gar einem Fahrverbot. Am eiligsten hatte es der Fahrer eines im Raum Niesky zugelassenen BMW. Er raste mit 189 km/h an der Messanlage vorbei. Für diese Überschreitung sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog zwei Monate Fahrverbot, 440 Euro Bußgeld und zwei Punkte im Zentralregister vor. Sollte der Mann vorsätzlich derart schnell gefahren sein, kann sich die Höhe der Geldsumme sogar verdoppeln. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird die betroffenen 340 Fahrzeughalter in den kommenden Wochen anschreiben. (tk)


Landkreis Bautzen 
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Brand eines Nebengebäudes und Carports

Bischofswerda, Schmöllner Weg
14.07.2017, 02:13 Uhr

In der Nacht zu Freitag ist auf einem Grundstück am Schmöllner Weg in Bischofswerda ein Brand ausgebrochen. Bei Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei standen das Nebengebäude und ein angrenzender Carport bereits in voller Ausdehnung in Flammen. Die Freiwilligen Wehren aus Bischofswerda und Geißmannsdorf verhinderten ein Übergreifen dieser auf das benachbarte Wohnhaus der Familie. In dem brennenden Nebengebäude war unter anderem die Heizungsanlage und die elektrische Installation des Hauses untergebracht. Es brannte aus, ebenso wie die beiden Autos der Familie, welche unter dem Carport standen. Verletzt wurde niemand. Den Sachschaden bezifferten die Eigentümer nach ersten Schätzungen auf rund 120.000 Euro. Die Ursache des Feuers ist derzeit ungeklärt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in alle Richtungen aufgenommen. Auch ein Brandursachenermittler wird seine Untersuchungen am Ort des Geschehens führen. Die Ermittlungen haben bereits begonnen. (tk)


Brand in einem Einfamilienhaus

Sohland an der Spree, Alte Dorfstraße
13.07.2017, 11:50 Uhr

In Sohland an der Spree ist es am Donnerstagmittag aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Einfamilienhaus an der Alte Dorfstraße gekommen. Das Feuer brach offenbar im Bereich der Küchenzeile aus. Personen wurden nicht verletzt, die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause. Die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren rückten mit zehn Fahrzeugen sowie 42 Kameraden an. Sie löschten den Schwelbrand. Der Sachschaden betrug ersten Schätzungen nach etwa 20.000 Euro. Ein Brandursachenermittler führte im Verlaufe des Freitagvormittags die Untersuchungen vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. (tb)


Betäubungsmittel aufgefunden

Bautzen, Flinzstraße und Gesundbrunnenring
13.07.2017, 14:40 Uhr - 19:00 Uhr

Die Polizei hat am Donnerstagnachmittag in Bautzen bei Durchsuchungsmaßnahmen eine geringe Menge Betäubungs-mittel sichergestellt und zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 18 Jahren ermittelt. Ein Mitarbeiter der Asylbewerberunterkunft an der Flinzstraße hatte mitbekommen, dass ein 18-jähriger Bautzener bei einem 19-jährigen Bewohner vermutlich Drogen gekauft hatte. Er informierte die Polizei. Dem Hinweis folgend, durchsuchten Kriminalpolizisten daraufhin das Zimmer des tunesischen Staatsbürgers und stellten dabei wenige Gramm Marihuana sicher. Auch bei dem Käufer rückten die Beamten wenig später ein. In der Wohnung des Heranwachsenden fanden sie ebenfalls eine kleine Menge an Betäubungsmitteln. Die Beamten stellten das Rauschgift in beiden Fällen sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit sowie Erwerbes von Betäubungsmitteln. (tb)


Brandmelder mehrfach ausgelöst

Bautzen, Flinzstraße
13.07.2017, gegen 19:15 Uhr und gegen 21:00 Uhr

Gleich zweimal hat am Donnerstagabend die Auslösung einer Brandmeldeanlage in Bautzen für den Einsatz von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatten in beiden Fällen Unbekannte in einer Asylbewerberunterkunft an der Flinzstraße die Scheiben der Feuermeldeanlage eingeschlagen und somit für den Alarm gesorgt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Notrufmissbrauchs aufgenommen. (tb)


Alleinsein ist doch zum Heulen

Pulsnitz, Wettingstaße
13.07.2017, 12:00 Uhr

Verdächtige Geräusche aus der Wohnung über ihr bemerkte am Donnerstagmittag eine aufmerksame Hausbewohnerin der Wettingstraße in Pulsnitz. Als auf das Klingeln und Rufen keine Antwort kam und dafür das Winseln immer lauter wurde, vermutete die besorgte Frau einen Menschen, der Hilfe braucht und wählte den Notruf. Noch bevor die alarmierte Feuerwehr die Wohnungstür gewaltsam öffnete, kam der Bewohner zurück. Wie sich herausstellte, war der 27-Jährige einkaufen gegangen und hatte seinen jungen Mitbewohner, einen Hundewelpen, allein gelassen. Der Vierbeiner war die Einsamkeit noch nicht gewöhnt und hatte herzzerreißend nach seinem Herrchen gerufen. Ohne weitere Maßnahmen beendeten Polizei und Feuerwehr ihren Rettungseinsatz. (dh)


Flucht ist keine Lösung

Großröhrsdorf, OT Bretnig, Klinkenplatz
13.07.2017, 06:00 Uhr

Der Besitzer eines blauen VW Touran stieß am Donnerstagmorgen am Klinkenplatz in Bretnig beim Ausparken gegen einen daneben stehenden Peugeot. Anschließend fuhr er ungeachtet dessen davon. Vermutlich hatte er gehofft, dass niemand den Unfall bemerkt hatte. Der Fahrzeughalter (42) des Peugeot stand genau neben seinem Wagen und hatte den Zusammenstoß beobachtet. Er notierte sich das Kennzeichen und informierte die Polizei. Eine Streife ermittelte den Unfallflüchtigen. Es handelte sich um einen 55-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit der Unfallflucht befassen. (dh)


VW Bora gestohlen

Hoyerswerda, Lilienthalstraße
13.07.2017, 19:00 Uhr - 14.07.2017, 07:30 Uhr

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte in der Lilienthalstraße in Hoyerswerda einen blauen VW Bora gestohlen. Der Volkswagen war auf die amtlichen Kennzeichen BZ ZZ 242 zugelassen. Nach Angaben des Eigentümers war der 16 Jahre alte Wagen noch rund 3.000 Euro wert. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Bora fahndet die Polizei international. (tk)


Diebe auf dem Campingplatz

Elsterheide, OT Geierswalde, Wohnwagensiedlung
12.07.2017, 22:30 Uhr - 13.07.2017, 07:30 Uhr

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag stahlen unbekannte Täter in der Wohnwagensiedlung am Geierswalder See zwei Fahrräder. Die Besitzer hatten ihre Bikes neben dem Wohnwagen abgelegt. Die Räder, ein grün-schwarzes Mountainbike der Marke Scott Aspect 710 und ein schwarz-orangefarbenes Rad der Marke KTM, hatten einen Gesamtwert von rund 2.600 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt, nach den Zweirädern wird gefahndet. (dh)


Fahrerflucht

Hoyerswerda, Parkplatz Braugasse
13.07.2017, 13:10 Uhr

Gegen Donnerstagmittag kam es in Hoyerswerda auf dem Parkplatz an der Braugasse zu einer Unfallflucht. Die Fahrerin eines grauen VW Golf missachtete vermutlich die Vorfahrt einer 28-jährigen Renault-Fahrerin. Diese wich aus, um eine Kollision zu verhindern und stieß dabei mit einem Mitsubishi Colt einer 30-jährigen Verkehrsteilnehmerin zusammen. Die Unfallverursacherin  schien den Unfall bemerkt zu haben, fuhr aber trotzdem davon. Die Fahrerin des Renaults notierte sich das Kennzeichen und informierte die Polizei. Diese hat die Ermittlungen zu der Unfallflucht aufgenommen. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen belief sich auf cirka 400 Euro. (dh)


Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Junger Radfahrer von Auto erfasst - Zeugen gesucht

Waldhufen, OT Nieder Seifersdorf, Arnsdorfer Straße
13.07.2017, 15:00 Uhr

Der Verkehrsunfalldienst sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der am Donnerstagnachmittag auf der Arnsdorfer Straße in Nieder Seifersdorf geschehen ist. Gegen 15:00 Uhr erfasste ein VW Golf einen 13-jährigen Radfahrer. Die Kollision geschah, als der 20-jährige Autofahrer in ein Grundstück einbog und dabei das Kind mit seinem BMX auf dem Gehweg vermutlich übersah. Ein Rettungswagen brachte den schwerverletzten Jungen in ein Krankenhaus. Der Sachschaden an dem Auto und dem Fahrrad betrug insgesamt etwa 1.000 Euro.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder der Fahrweise der beiden Beteiligten machen können, werden gebeten sich beim Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion unter der Rufnummer 03591 367-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (tk)


Parkendes Auto angefahren

Görlitz, OT Hagenwerder, August-Bebel-Straße
13.07.2017, 21:45 Uhr

Am Donnerstagabend ist es in Hagenwerder zu einer Kollision zwischen einem Mitsubishi Space Star und einem Mercedes-Benz gekommen. Der 73 Jahre alte Fahrer des Kleinwagens kam auf der August-Bebel-Straße von der Fahrbahn ab und stieß mit dem parkenden Daimler zusammen. Ein Zeuge beobachtete dies und verhinderte, dass der Verursacher die Unfallstelle unerlaubt verließ. Dieser hatte seinen Wagen zwischenzeitlich zurückgesetzt und versuchte, seine Fahrt fortzusetzen. Der 30-jährige Beobachter zog jedoch die Zündschlüssel des Mitsubishi ab und rief die Polizei. Eine alarmierte Streife fand auch schnell den vermutlichen Grund des Zusammenstoßes heraus. Sie stellte bei dem Unfallverursacher Alkoholgeruch fest. Die Ordnungshüter begleiteten ihn zur Blutentnahme und stellten den Führerschein sicher. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 1.500 Euro. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit der Gefährdung des Straßenverkehrs befassen. (tb)


Schmuck aus Einfamilienhaus gestohlen

Görlitz, Walther-Rathenau-Straße
12.07.2017, 11:00 Uhr - 13.07.2017, 19:00 Uhr

Unbekannte Täter sind in Görlitz in der Nacht zu Donnerstag in ein Wohnhaus an der Walther-Rathenau-Straße eingebrochen. Die Diebe nutzten offenbar die Abwesenheit der Bewohner aus und entwendeten Schmuck im geschätzten Wert von etwa 4.000 Euro. Es entstand weiterhin ein Sachschaden in Höhe von circa 200 Euro. Die eingesetzten Polizisten sicherten Spuren vor Ort. Die Kriminalpolizei wird die weiteren Ermittlungen zu dem Wohnungseinbruch übernehmen. (tb)


Haftbefehl realisiert

Görlitz, Berliner Straße
13.07.2017, gegen 20:00 Uhr

Polizisten des Reviers Görlitz haben am Donnerstagabend einen Mann an der Berliner Straße in seiner Wohnung aufgesucht und diesen anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen den 32-Jährigen bestand ein Vollstreckungshaftbefehl. Die darin geforderte Geldsumme in Höhe von 750 Euro konnte er nicht begleichen. Der Mann wird im Gefängnis in den nächsten 50 Tagen seine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. (tb)


Zwei Männer gerieten in Streit

Löbau, Viaduktweg im Park des Messegeländes
13.07.2017, gegen 22:00 Uhr polizeilich bekannt

Im Park des Messegeländes in Löbau sind am Donnerstagabend zwei Männer handgreiflich geworden. Dabei soll ein 26-Jähriger einen 25-jährigen Landsmann mit einem Messer verletzt haben. Der Geschädigte meldete sich anschließend in seiner Wohnunterkunft. Ein Betreuer alarmierte die Polizei und den Rettungsdienst. Die Schnittverletzungen am Hals sowie an den Armen und eine Kopfverletzung waren nicht lebensbedrohlich, sie wurden in einem Krankenhaus versorgt. Kriminalpolizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an. (tk)


Einer war deutlich zu schnell…

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Rumburger Straße
13.07.2017, 07:15 Uhr - 11:30 Uhr

Donnerstagvormittag hat ein Messteam des Verkehrsüber-wachungsdienstes der Polizeidirektion auf der Rumburger Straße in Ebersbach die Geschwindigkeit kontrolliert. Innerhalb der Ortschaft fuhren binnen reichlich vier Stunden knapp 900 Fahrzeuge in Richtung der nahen Staatsstraße - 22 davon schneller als erlaubt. In 21 Fällen wird es bei einem Verwarngeld bis 35 Euro als Erinnerungsstütze bleiben. Ein im niedersächsischen Rothenburg an der Wümme zugelassener Wagen hatte es besonders eilig. Der Fahrer wurde mit 76 km/h geblitzt. Auf ihn werden 100 Euro Bußgeld und ein Punkt im Zentralregister zukommen. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird die Betroffenen in den kommenden Wochen anschreiben. (tk)


Pkw-Diebstahl misslingt

Zittau, Robert-Koch-Straße
13.07.2017, 03:00 Uhr - 03:30 Uhr

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in Zittau vergeblich versucht, einen Ford Focus zu stehlen. Der Wagen war an der Robert-Koch-Straße abgestellt. Die Diebe beschädigten das Zündschloss, ein Starten des Motors gelang ihnen nicht. Offenbar aufgrund der ausgelösten Alarmanlage ließen die Täter von ihrem Vorhaben ab und verließen die Örtlichkeit. Den Schaden bezifferte der Eigentümer mit etwa 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tb)


Zwei Garagen aufgebrochen

Seifhennersdorf, Am Großen Wehr
12.07.2017, 23:30 Uhr - 13.07.2017, 08:20 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag sind Unbekannte in Seifhennersdorf in zwei Garagen an der Straße Am Großen Wehr eingedrungen. Die Diebe ließen zwei Fahrräder der Marke Kellys Cross, einen Hochdruckreiniger sowie einen Komplettradsatz Winterreifen auf Leichtmetallfelgen mitgehen. Den Wert der Gegenstände bezifferte der Eigentümer mit rund 2.500 Euro. Es entstand weiterhin Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. (tb)


Im Besitz von Drogen und verbotenen Waffen

In Weißwasser hat die Polizei in der Nacht zu Donnerstag und Freitag drei Männer kontrolliert und dabei Verbotenes sichergestellt.

Weißwasser/O.L., Berliner Straße
13.07.2017, 02:00 Uhr

An der Berliner Straße überprüfte eine Streife in der Nacht zu Donnerstag einen 34-Jährigen. Dieser war im Besitz eines in Deutschland verbotenen Einhandmessers. Die Beamten stellten die Waffe sicher und leiteten zu dem Verstoß gegen das Waffengesetz eine Ordnungswidrigkeitenanzeige ein.

Weißwasser/O.L., Bahnhofstraße
13.07.2017, 02:45 Uhr

An der Bahnhofstraße überprüften die Beamten einen 18-Jährigen, der im Besitz von Utensilien für den Konsum von Marihuana war. Die Polizisten stellten diese sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen fortführen.

Weißwasser/O.L., Friedrich-Bodelschwingh-Straße
14.07.2017, 01:20 Uhr

In der Nacht zu Freitag kontrollierten Beamte auf der Friedrich-Bodelschwingh-Straße schließlich eine 15-Jährige. Auch sie war im Besitz eines in Deutschland verbotenen, sogenannten Butterflymessers. Die Beamten stellten es sicher und leiteten zu dem Verstoß gegen das Waffengesetz eine Ordnungswidrigkeitenanzeige ein. (tk)


Autodiebstahl scheitert

Weißwasser/O.L., Boxberger Straße
12.07.2017, 18:30 Uhr - 13.07.2017, 10:40 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag haben Autodiebe in Weißwasser vergeblich versucht, einen 5er BMW zu entwenden. Das Fahrzeug stand an der Boxberger Straße. Die Täter rissen das Türschoss an der Fahrertür heraus, gelangten jedoch nicht in das Innere des Wagens. Der verursachte Schaden betrug etwa 300 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tb)

 


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Bild 1 - Suche Knochenstücke
Dr. Patricia van der Burgt, Hauptmann Ivo Graf und zwei Kriminaltechniker beginnen mit der Absuche der Oberfläche


Download: Download-IconSucheXKnochenstXckeXBildX1.jpg
Dateigröße: 1191.46 KBytes
Pressefoto
Bild 2 - Suche Knochenstücke
Dr. Patricia van der Burgt (Landesamt für Archäologie), Hauptmann Ivo Graf (TÜP Oberlausitz) und zwei Kriminaltechniker der Polizeidirektion Görlitz


Download: Download-IconSucheXKnochenstXckeXBildX2.jpg
Dateigröße: 1433.49 KBytes

Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Frau Fleischmann, Herr Knaup und Herr Bretschneider
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen