1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sprayattacke in Buslinie 21 aufgeklärt

Medieninformation: 250/2017
Verantwortlich: Steffen Wolf
Stand: 08.05.2017, 13:00 Uhr

In eigener Sache
Die Pressestelle ist heute bis 15.30 Uhr besetzt. Wir bitten um Beachtung.

 

Chemnitz

Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft Chemnitz und der Polizeidirektion Chemnitz

OT Ebersdorf – Sprayattacke in Buslinie 21 aufgeklärt

(1316) Die Sprayattacke in einem Bus der Linie 21 am 23. April 2017 (siehe Medieninformation Nr. 219 vom 24. April 2017) ist aufgeklärt. Ermittler des Polizeireviers Chemnitz Nordost konnten die Tat, bei der zehn Menschen verletzt worden waren, einem 12-jährigen Jungen zuschreiben.
Eine wichtige Spur in den Ermittlungen war die Sicherung und Auswertung des Videomaterials der Überwachungskamera im Bus. Anhand der Bilder konnte im Zuge der polizeiinternen Fahndung ein Kind identifiziert werden. Daraufhin erwirkte die Staatsanwaltschaft Chemnitz beim Amtsgericht Chemnitz einen Durchsuchungsbeschluss für die elterliche Wohnung. Bei der wenige Tage nach der Tat stattgefundenen Durchsuchung fanden die Ermittler sowohl das Tatmittel, nämlich das KO-Pfefferspray, als auch die zur Tatzeit getragene Oberbekleidung des Jungen. Beides wurde sichergestellt. Bei der Polizei gestand der Junge in seiner Anhörung die Handlung. Er erklärte sie damit, dass er sich geschämt habe, dass ihn Businsassen vor anderen gemaßregelt hätten. Man hatte ihn aufgefordert, die Beine vom Sitz zu nehmen. Die Akte mit dem Ermittlungsergebnis wird nun der Staatsanwaltschaft Chemnitz übergeben.
Die Ermittlungen zu einer weiteren, einen Tag zuvor verübten gleichartigen Tat in einer Straßenbahn dauern an. (Ki)

OT Kappel - Auseinandersetzung endete mit mehreren Verletzten

(1317) Zu einem Imbiss in die Zwickauer Straße wurde die Polizei am Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr, gerufen. Grund des Einsatzes war eine handfeste Auseinandersetzung unter mehreren Personen, die sich im Imbiss aufgehalten hatten. Zumindest leicht verletzt wurden dabei ein Jugendlicher (14) sowie zwei Männer (37, 39) und eine Frau (37). Hintergründe der Auseinandersetzung sowie die Motive der Beteiligten sind gegenwärtig Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung geführt werden. (Ry)

Stadtgebiet – Mehrere Einbrüche angezeigt

(1318) Unbekannte machten sich in den vergangenen Tagen in Kellern mehrerer Wohnhäuser im Stadtgebiet zu schaffen. Tatorte waren die Rudolfstraße, die Comeniusstraße, die Reichenhainer Straße, Würzburger Straße, Franz-Mehring-Straße (insgesamt 5 Keller) und die Straße Birkensteig. Die Täter hebelten oder brachen die Kellertüren auf und stahlen Werkzeug, wie zum Beispiel eine Tischkreissäge im Wert von rund 950 Euro. Außerdem verschwand in einem Fall eine Tauchausrüstung im Wert von einigen tausend Euro. Die Tatzeiträume erstrecken sich teilweise über das Wochenende beziehungsweise vom 30. April 2017 bis 7. Mai 2017. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (SR)

OT Borna-Heinersdorf – Brand in leer stehendem Fabrikgebäude

(1319) In die Sandstraße wurden am Sonntag, gegen 17.15 Uhr, Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in einem leer stehenden Fabrikgebäude gerufen. Die Kameraden der Feuerwehr konnten die Flammen löschen. Verletzt wurde niemand. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen noch nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. (Wo)

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Warnung vor Aufklebern/Zeugen gesucht

(1320) Heute Vormittag wurde bei der Polizei bekannt, dass am Samstag, gegen 2.40 Uhr, ein 28-Jähriger einen Aufkleber mit der Aufschrift „Merkel muss weg“ von einer Laterne in der Sörmitzer Straße entfernte. Dabei verletzte er sich. Die Täter, die die Aufkleber angebracht hatten, hatten darunter Rasierklingen befestigt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht die Personen beim Anbringen der Kleber beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können. Hinweise werden unter Telefon 03431 659-0 im Polizeirevier Döbeln entgegengenommen. (Wo)

Revierbereich Mittweida

Mittweida – Probenraum heimgesucht

(1321) Zwischen dem 3. Mai 2017, gegen 18 Uhr, und dem 7. Mai 2017, gegen 19 Uhr,  haben Unbekannte einen Band-Probenraum in einem unbewohnten Mehrfamilienhaus in der Bahnhofstraße heimgesucht. Die Eindringlinge brachen gewaltsam mehrere Türen auf und stahlen aus den Räumen diverse elektronische Geräte und eine Bohrmaschine. Das Diebesgut hat einen Gesamtwert von etwa 700 Euro. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 800 Euro geschätzt.

Hainichen – In Skoda eingebrochen

(1322) In der Franz-Hübsch-Straße haben Unbekannte zwischen Freitag, 15 Uhr, und Sonntag, 22.30 Uhr, auf unbekannte Weise einen Pkw Skoda geöffnet. Aus dem Fahrzeug bauten die Täter das Radio-Navigationsgerät sowie ein Steuerteil aus und nahmen diese mit. Der Diebstahlschaden wird mit 2 000 Euro angegeben. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen derzeit noch nicht vor.

Frankenberg (Bundesautobahn 4) – Neun Verletzte bei Unfall

(1323) Am Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr, ereignete sich auf der Bundesautobahn 4, kurz vor der Anschlussstelle Frankenberg in Fahrtrichtung Chemnitz ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Kleintransporter Mercedes (Fahrer: 41), besetzt mit sieben Personen, geriet offenbar durch einen Reifenplatzer ins Schleudern und kollidierte im Anschluss daran mit der rechten Schutzplanke. Ein nachfolgender Pkw Nissan  wich aus und kollidierte mit der linken Schutzplanke. Bei dem Unfall wurden die sieben Insassen (im Alter zwischen 19 Jahren und 60 Jahren) des Mercedes und die zwei Insassen (34, 59) des Nissan verletzt, vier davon schwer. Die Autobahn in Richtung Chemnitz war zwischen Hainichen und Frankenberg bis Mitternacht voll gesperrt. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf über 27.000 Euro geschätzt. (Wo)

Hainichen – Beim Ausparken mit Fußgänger zusammengestoßen

(1324) In der Straße Pflaumenallee parkte am Sonntag, gegen 17.30 Uhr, ein 26-Jähriger mit seinem Pkw VW rückwärts aus. Dabei stieß das Fahrzeug mit einem dahinter befindlichen Fußgänger (49) zusammen. Der 49-Jährige wurde dadurch leicht verletzt. Ob am Fahrzeug ein Sachschaden entstand ist der Pressestelle nicht bekannt. (Wo)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Marienberg

Olbernhau – Küchenbrand

(1325) Am Sonntagabend, gegen 21 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr in die Hallbacher Straße gerufen. Dort hatte sich offenbar bei der Zubereitung von Speisen der Inhalt eines Topfes auf einem Herd entzündet. Die 36-Jährige Bewohnerin konnte die Wohnung mit ihrer 4-jährigen Tochter verlassen und die Feuerwehr alarmieren. Beide wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht und konnten es bereits wieder verlassen. Der entstandene Sachschaden wird vorerst auf etwa 1 000 Euro geschätzt. (Wo)

Revierbereich Stollberg

Niederdorf – Sattelzug samt Ladung gestohlen

(1326) Von Samstag, gegen 13 Uhr, bis Sonntag, gegen 17 Uhr, haben Unbekannte in der Neuen Schichtstraße einen Sattelzug samt Ladung gestohlen. Die Sattelzugmaschine und ihr Auflieger haben einen Wert von etwa 120.000 Euro. Geladen hatte der Lastzug Fliesen und Fahrzeugteile im Gesamtwert von etwa 100.000 Euro. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen. (Wo)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Telefon:
    +49 371 387-2020